Bei guter Gesundheit konnte am Montag Nikolaus Weinstein aus Birkach (Markt Burgpreppach) seinen 90. Geburtstag feiern.

Der Jubilar wurde in Mitrovica (Serbien) als ein Kind von Donauschwaben geboren. Im Jahr 1943 kam er zusammen mit seiner Mutter nach Deutschland, wo die Mutter in einer Wehrmachtskaserne als Köchin arbeitete. In Nordhausen (Thüringen) besuchte er die Schule und lernte das Schlosserhandwerk. Doch lange blieb er nicht dort. Es zog ihn hinaus in die Welt. Er arbeitete in Schwäbisch-Gmünd und später in Alt-Essen als Knecht und in einem Bergwerk.

Durch einen Arbeitskollegen kam er im Jahr 1951 nach Manau (Stadt Hofheim). Beim Tanz in Ibind lernte er seine spätere Frau Emmi, eine geborene Friedrich aus Birkach, kennen und lieben. Im Jahr 1952 läuteten die Hochzeitsglocken, und das Paar zog in das Elternhaus der Frau nach Birkach.

Vier Kinder gratulieren

Nikolaus Weinstein fand Arbeit im Steinbruch in Voccawind. Später arbeitete er als Maschinist in Schweinfurt und als Baggerfahrer bei Baufirmen in Hofheim, Wettringen und Sylbach, bis er im Jahr 1989 in Rente ging.

Seine Ehefrau starb 2001. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor, Peter, Günther sowie Erika und Irene. Der Jubilar hat drei Enkel und vier Urenkel.

In Birkach engagierte er sich vor der Gebietsreform als Gemeinderat und war Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. In seiner Jugend liebte Nikolaus Weinstein das Boxen und das Fußballspielen. Heute noch spielt er mittwochs regelmäßig Schafkopf im Gemeindehaus in Birkach. Nach dem Tod seiner Gattin hat er in Irmtraud Stöhr aus Prappach eine neue Lebensgefährtin gefunden.

Der Bürgermeister Hermann Niediek und Landrat Wilhelm Schneider gratulierten für die Gemeinde und den Landkreis.