Im März diesen Jahres wurde über das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) das Jugendrotkreuz Bayern angefragt, ob sich kurzfristig jemand findet, das Französische Rote Kreuz (FRC) als Vertreter des DRK während der Fußball-Europameisterschaft zu unterstützen. Daraufhin hat sich Melissa Simon vom Erlanger Roten Kreuz, dort im JRK und in der Bereitschaft Erlangen 1 tätig, als Interessentin gemeldet.
Anfang Mai kam dann die Nachricht, dass Melissa neben einem Kollegen vom DRK Saarland ausgewählt wurde, das DRK zu vertreten, um die Spiele der deutschen Nationalmannschaft zu begleiten. Heute geht es los mit dem Flug nach Paris, der Aufenthalt geht mindestens bis zum 24 Juni. Je nachdem, wie weit die Deutschen kommen, verlängert sich der Aufenthalt in Frankreich, unter Umständen bis zum 11. Juli, schreibt Thomas Heideloff vom BRK Erlangen-Höchstadt in einer Pressemitteilung.


Erste Hilfe im Base Camp

Die Hauptaufgabe von Melissa Simon ist es, das DRK/BRK und die Internationale Red Cross and Red Crescent Movement während der EM in Frankreich zu repräsentieren. Als tägliche Aufgabe steht an, die Verbindung zwischen dem FRC und dem DRK zu halten, insbesondere, wenn im Falle eines Einsatzes deutsche Besucher oder Spieler betroffen sind. Gemeinsam mit dem FRC wird dann der Erste-Hilfe-Posten im Base Camp der deutschen Nationalmannschaft besetzt.
Finden dann Spiele in Stadien statt, in denen das FRC den Sanitätsdienst übernimmt, unterstützt Melissa das jeweilige Einsatz-Team des Französischen Roten Kreuzes (FRC). Zu Beginn des Einsatzes steht ein Briefing aller Kräfte in Paris an. Unterkunft und Verpflegung sowie Transporte in Frankreich übernimmt das FRC.
Melissa Simon kommt aus Erlangen, ist 24 Jahre alt, studiert Lehramt für Grundschule mit dem Erweiterungsstudium "Deutsch als Zweitsprache" an der FAU in Nürnberg und geht im September 2016 ins Referendariat. Sie ist seit 2005 im Jugendrotkreuz und seit 2008 in der Bereitschaft Erlangen 1 als Erste-Hilfe-Ausbilderin und Ausbilderin für den Sanitätsdienst tätig. Ihren Rettungssanitäter hat sie 2013 erfolgreich abgelegt, weiterhin ist sie in der Notfalldarstellung des JRK Erlangen tätig und kümmert sich bei Übungen um Mimen, Schminken und Organisation. Sie zeigt seit jeher überdurchschnittlichen hohen persönlichen Einsatz, wenn es um das Rote Kreuz geht, lobt Heideloff in seinem Bericht.
Internationale Einsätze und der Austausch von Rotkreuzlern aus allen Ländern unterstreichen die Universalität und Solidarität des Roten Kreuzes über Ländergrenzen hinweg - ganz im Sinne von Henri Dunant. red