Es ist ein optischer Hilferuf: Bundesweit sehen Firmen aus der Veranstaltungsbranche wegen der Einschränkungen in der Coronakrise rot.

Seit Monaten mit Verboten belegt, gehen ihnen die Finanzmittel aus, da keine Aufträge abgewickelt werden können und damit keine Einnahmen eingehen. Deshalb leuchten bundesweit am Montag ab der Abenddämmerung diverse Veranstaltungsorte in Knallrot.

Sie wollen den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung heimleuchten und ein klares (Protest-)Signal senden: "Wenn sich nicht bald etwas ändert, sind wir in 100 Tagen pleite."

Der Lockdown bringt auch Firmen aus Ebern zur Weißglut. Deshalb erleuchten am Montagabend auch Schloss Eyrichshof und das Tanzcenter Kaiser in Unterpreppach in Rot. Initiiert hat die lokale Aktion "Night of Light" der Lichtkünstler Norbert E. Wirner zusammen mit Frank Friedrich, Patrik Conrad und Stefan Kaiser, die nicht nur dem Eberner Altstadtfest nachtrauern, sondern weit über 200 Veranstaltungen. Sie beklagen dramatische Umsatzeinbrüche. Norbert Wirner: "Wir brauchen Hilfe und zwar jetzt." Bundesweit beteiligen sich laut Anmeldeliste vom Freitag 4600 Teilnehmer an der Aktion, die 4700 Objekte ausleuchten. RK