Rund fünf Millionen Euro haben der Bund, der Freistaat Bayern, die Deutsche Bahn und die Stadt Coburg gemeinsam investiert, um den Coburger Bahnhof für Reisende und Pendler moderner und attraktiver zu gestalten. Dazu hatte die Deutsche Bahn Coburg 2019 in das Programm "Zukunftsbahnhof" aufgenommen. Die Bahn will an diesen 16 Bahnhöfen deutschlandweit neue Ideen und Services ausprobieren. Außerdem werden alle Zukunftsbahnhöfe zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben.

Zum Besichtigungstermin am Donnerstag hatte Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) extra das "beinahe historische Dokument" aus dem Coburger Rats- und Informationssystem mitgebracht, in dem am 13. November 2019 erstmals vom Zukunftsbahnhof die Rede war. Seit einigen Tagen ist die Eingangshalle fertiggestellt, die am Donnerstag offiziell präsentiert wurde. Seit August 2020 hat die DB den Bodenbelag in der Unterführung und der Empfangshalle vollständig erneuert. Dabei wurde das historische Schachbrettmuster in der Mitte des Foyers restauriert und mit einem Blindenleitsystem versehen. Die einstigen Schaufenster der Buchhandlung wurden zu gemütlichen Sitznischen umgestaltet und auch in der Hallenmitte können Reisende nun auf dem geschwungenen Holzbänken auf ihren Zug warten. In den seitlichen Rundbögen sind Bilder aus der Geschichte des Coburger Bahnhofs zu sehen. An Automaten im Durchgangsbereich zur Unterführung können sich Reisende mit Fahrkarten, Snacks und Getränken versorgen.

Passage bis Jahresende fertig

"Hier macht Warten, Umsteigen und Aussteigen Spaß", freute sich Andreas Rudolf, Leiter des Regionalbereichs Süd der DB Station & Service AG, und spricht stolz vom "Schmuckstück Coburg Zukunftsbahnhof". Nur die Sanierung des Fußgängertunnels wird mehr Zeit beanspruchen als geplant. Zum einen sei im August 2020 noch nicht damit zu rechnen gewesen, dass eine "Pandemie den Zeitplan durcheinander bringen würde". Zum anderen tauchte beim Abnehmen der Fliesen im Tunnel "historische Bausubstanz" auf, die die Arbeiten ebenfalls verzögert. Rudolf ist aber zuversichtlich, dass die Fußgängerunterführung bis Jahresende mit vereinten Kräften von Stadt und Bahn fertig gestellt werden kann. Auch die Arbeiten an der Fassade sollen bis dahin abgeschlossen sein.

In der aktuellen Klimadebatte rück die Bahn als umweltfreundliches Verkehrsmittel immer mehr in den Fokus, sagte Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach (CSU). Um die Menschen zum Umstieg auf die Bahn zu bewegen, müsse diese sich aber auch attraktiv präsentieren. Das sei mit dem "Zukunftsbahnhof" bestens gelungen.