Am Samstag um 14.03 Uhr ereignete sich auf der A3 in Fahrtrichtung Würzburg, zwischen den Anschlussstellen Frauenaurach und Erlangen-West, ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Das berichtet die Erlanger Verkehrspolizei.

Zur Unfallzeit herrschte reges Verkehrsaufkommen auf der Autobahn. Der Fahrer eines VW Tiguan fuhr auf der linken Spur, als er verkehrsbedingt abbremsen musste. Ein nachfolgender Audi-Fahrer verzögerte sein Fahrzeug ebenfalls. Eine junge Renault-Fahrerin übersah den bremsenden Audi und fuhr mit der linken Fahrzeugfront rechts hinten auf den Audi auf.

Durch den heftigen Anstoß wurde der Audi mit der Fahrzeugfront gegen die Mittelschutzplanke gedreht, bevor er entgegen der Fahrtrichtung auf der linken Spur stehen blieb. Der Renault hatte nach der Kollision mit dem Audi noch so viel Schwung, dass dieser noch gegen das Fahrzeugheck des VW Tiguan prallte, bevor der Renault schließlich auf der rechten Spur der Autobahn zum Stehen kam.

Wie durch ein Wunder, so schreibt die Polizei weiter, wurde bei dem Unfall nur die junge Renault-Fahrerin leicht verletzt. Sie wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus eingeliefert.

45 Minuten Sperre

Der Renault und der Audi mussten mit einem Abschleppdienst von der Autobahn verbracht werden. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt. Es dürfte sich um wirtschaftliche Totalschäden handeln. Der Fahrer des VW Tiguan hatte viel Glück. Er konnte nach der Unfallaufnahme weiter fahren.

Neben der Polizei waren der Rettungsdienst, die Feuerwehr Erlangen und ein Abschleppdienst vor Ort. Die linke und rechte Spur der A3 waren für etwa 45 Minuten blockiert. Der Verkehr musste über den Standstreifen fahren. pol