Einen frischen, selbstgebackenen Dreiherrenstein konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der „Radtour mit dem i-Tüpfelchen“ am vergangenen Freitag zwischen Zeil und Bischofsheim verkosten. Dabei konnten sie den Informationen über die Geschichte des Grenzsteines lauschen, der einstmals drei Herrschaftsgebiete verband beziehungsweise trennte.

Monika Schraut und Thomas Reitelbach von der Sinnschule Zeil führen die Gäste jeden Monat per Rad auf nicht alltäglichen Wegen zu Orten, die auch Einheimischen oft nicht bekannt sind.

Das pikante Gebäck , das mit Zutaten aus drei Ländern gebacken war, diente als Stärkung für den etwas abenteuerlichen Weg zur Dietrichskapelle im Kapellenwald. Um diesen Ort, der heute fast zugewachsen ist, aber einst an der sogenannten Weinstraße zwischen Zeil und Thüringen lag, ranken sich Sagen, Geschichte und Geschichten. Diese bildeten das i-Tüpfelchen der letzten Tour für das Jahr 2021.

Nach der Winterpause starten die Radtouren der Sinnschule am Freitag, 4. März 2022, und von da an wieder jeden ersten Freitag im Monat. Genauere Informationen gibt es rechtzeitig über die Presse oder unter sinnschule.de. red