Die SPD hat den Erhalt des Schaeffler-Standortes Eltmann mit einem Dringlichkeitsantrag in den bayerischen Landtag eingebracht. Das teilte der mainfränkische Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib mit.

"Vor dem Hintergrund der jüngsten Werkschließungspläne von Schaeffler am Standort Eltmann fordern wir weitere Anstrengungen der Staatsregierung mit dem Ziel des Standorterhalts", so Halbleib in einer Mitteilung. Gemeinsam mit Konzernleitung und Betriebsrat wolle man tragfähige Lösungen für die Beschäftigten finden. Mit Blick auf den Standort Eltmann seien Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) und die Staatsregierung unmittelbar aufgefordert, Gespräche zwischen Schaeffler-Konzernleitung und Betriebsrat zu moderieren und "uneingeschränkt und konsequent auf den Erhalt des Standortes Eltmann zu drängen", erklärt der SPD-Politiker.

Der Antrag der SPD geht über den Standort Eltmann hinaus. "Die Staatsregierung muss den Strukturwandel in der Automobil- und Zulieferindustrie sozialverträglich gestalten", fordert Halbleib. "Wir müssen Förder- und Unterstützungsprogramme des Freistaates an konkrete Bedingungen knüpfen und somit eine indus-triepolitische Zielrichtung vorgeben." Nach der Auffassung Volkmar Halbleibs und der SPD-Fraktion müssen Unternehmen den Erhalt von Ar-beitsplätzen und Standorten oder Weiterqualifizierungsangebote für die Beschäftigten zusagen, um staatliche Unterstützung zu erhalten.

"Die jüngsten Entwicklungen in Eltmann zeigen, dass sich die bayerische Wirtschafts- und Förderpolitik konsequenter am Ziel des Arbeitsplatz- und Standorterhalts ausrichten muss. Nur so können wir Produktionsverlagerungen in das Ausland verhindern", unterstreicht Volkmar Halbleib . red