Was die Finanzen der Stadt angeht, ist von der Pandemie und ihren Auswirkungen nichts zu spüren. Im Haushalt 2021 ist keine neue Kreditaufnahme geplant. Der Schuldenstand sinkt ebenso wie die Kreisumlage. Die Schlüsselzuweisungen steigen leicht an. Dies wurde bei der Stadtratssitzung am Mittwoch im Schüttbau bekannt.

Den Haushalt stellte zum letzten Mal Georg Metzger auf, der freiwillig ausscheidet. Sein Nachfolger als Stadtkämmerer ist Felix Eisenmenger.

Das Gesamtvolumen des Haushalts beträgt 17,1 Millionen Euro. Es handelt sich um einen Rekordhaushalt in der Stadtgeschichte . Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 12,2 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt mit 4,9 Millionen Euro. 564 262 Euro werden vom Verwaltungs- dem Vermögenshaushalt zugeführt.

Die Pro-Kopf-Verschuldung beträgt 1126 Euro zum Jahresbeginn. Der Gesamtschuldenstand liegt bei 5,7 Millionen Euro. Beides soll zum Jahresende niedriger sein: Schuldenstand 5,2 Millionen Euro, das sind 1030 Euro pro Einwohner.

Dass im Haushaltsjahr 2021 keine Darlehensaufnahme vorgesehen ist, hängt auch damit zusammen, dass coronabedingt nicht alle Maßnahmen durchgesetzt werden konnten. Aus der Rücklage werden 1,4 Millionen Euro entnommen. Die größte Investition ist mit rund 800 000 Euro die Erneuerung von Kanal und Straßen in Eichelsdorf. 752 500 Euro schlagen für das neue Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr Hofheim zu Buche. Für den Umbau des Klosterkellers in Eichelsdorf zum Dorfgemeinschaftshaus sind 550 000 Euro veranschlagt, für das Dorfgemeinschaftshaus in Goßmannsdorf 460 000. Für die Querungshilfe in der Ringstraße auf Höhe des Friedhofs und den Eingangsbereich des Friedhofs samt Rampe sind 460 000 Euro im Haushalt eingestellt.

Alle Fraktionen stimmten dem Haushaltsentwurf zu. Alexander Bergmann von der CSU-Fraktion dankte Bürgermeister Wolfgang Borst für seine hervorragende Arbeit. Sein Vater Hubert Bergmann ( SPD ) wünschte, dass der Verkauf von Grundstücken im Gewerbegebiet forciert werde und dafür eventuell die Preise gesenkt würden. Borst konterte, dass die Quadratmeterpreise nicht hoch seien. ms