„Das Berufswahlseminar hat mir sehr geholfen. Die Berufe wurden toll erklärt und ich denke, ich weiß jetzt, was ich nach der Schule mache. Sehr cool!“ So und ähnlich lauteten die Aussagen der Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe der Wallburg-Realschule Eltmann nach dem dreitägigen Berufswahlseminar, das in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Haßfurt stattfand.

Bei der Entscheidung, welche berufliche Richtung die Schüler nach ihrem Realschulabschluss einschlagen sollen, sind die jungen Menschen auf Unterstützung angewiesen. Die Wallburg-Realschule Eltmann fühlt sich dabei in besonderem Maße verantwortlich, zusammen mit ihrem langjährigen Partner, Berufsberater Peter Stretz, Hilfen zu geben. Ein wichtiger Baustein im Rahmen der systematischen Berufsorientierung“ ist dabei das dreitägige Berufswahlseminar, das nun in den letzten Oktobertagen stattfand.

Nach einem Jahr digitaler Zwangspause konnte es nun wieder analog und ganz „in echt“ durchgeführt werden. Der Dank der Schule ging an die Vertreter und Teams von 30 regionalen Betrieben, die in die Wallburg-Realschule kamen, um den Mädchen und Jungen Ausbildungsberufe vorzustellen, Einblicke in den Berufsalltag zu gewähren und auch ihre Fragen zu beantworten.

Viele Berufsfelder , von der Fachkraft für Lebensmitteltechnik von Coca-Cola Knetzgau über den Papiertechnologen ( Papierfabrik Palm Eltmann ) bis zum Förderlehrer (Staatsinstitut zur Ausbildung von Förderlehrern in Bayreuth), waren dabei vertreten, so dass für jeden etwas dabei war, um Denkprozesse hinsichtlich der eigenen Fähigkeiten, Interessen und beruflichen Vorstellungen in Gang zu setzen.

Die Aussagen der Schüler bestätigten den Erfolg dieses Berufswahlseminars, zum Beispiel freute sich eine Teilnehmerin: „Manche Firmen brachten sogar ihre Azubis mit. Das fand ich sehr gut, denn die haben toll erklärt und von ihrer Ausbildung berichtet.“ Das war auch das Ziel, denn am Ende des Schuljahres sollte es für die Jugendlichen heißen: „Das will ich werden!“ gg