Das Warten hat ein Ende: Ab dem heutigen Donnerstag können Besucher wieder den Steigerwald in luftiger Höhe genießen. Denn das Highlight des Steigerwalds, der Baumwipfelpfad bei Ebrach , öffnet nach viereinhalbmonatiger Unterbrechung als eine der ersten Einrichtungen dieser Art in Bayern wieder seine Pforten, teilen die Bayerischen Staatsforsten mit.

Nach Abstimmung mit dem zuständigen Landratsamt in Bamberg und einem angepassten Hygienekonzept bietet der Baumwipfelpfad Steigerwald jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr wieder die Möglichkeit, in die Höhen des Steigerwaldes emporzusteigen. Zu den Osterferien startet die Sommersaison mit einer täglichen Öffnung von 9 bis 18 Uhr.

Nach aktueller Corona-Lage ist ein Besuch ohne Terminvereinbarung möglich, jedoch gilt auf dem Pfad Maskenpflicht. Führungen können derzeit nicht angeboten werden. Tagesaktuelle Informationen zu Öffnungszeiten und Anmeldemodalitäten finden Interessierte auf der Webseite www.baumwipfelpfadsteigerwald.de.

Damit macht das Umweltbildungsangebot der Bayerischen Staatsforsten es auch in dieser außergewöhnlichen Zeit möglich, Natur und Wald auf eine ganz besondere Art zu erleben, und bietet insbesondere für Familien nach den Wochen der Ausgangsbeschränkungen ein Ausflugsziel mit Mehrwert.

42 Meter hoher Aussichtsturm

Auf insgesamt 1150 Metern Pfad, geschlängelt durch alle Etagen des Waldes , und auf dem 42 Meter hohen Aussichtsturm können die Besucher den Steigerwald genießen. Neben der sensationellen Aussicht bieten Infotafeln und die kostenfreie "Wipfel-App" Informationen zum Thema " Wald " für kleine und große Wissbegierige. Die Zeit des Lockdowns wurde zudem produktiv genutzt: "Die Besucher können sich auf einige Neuigkeiten wie Schaukästen auf dem Pfad freuen", erklärt Barbara Ernwein, Leiterin des Baumwipfelpfades Steigerwald.

Limitierung der Besucheranzahl je Stunde

Stärkung gibt es für die Besucher am Kiosk der MSI-Lebenshilfe Schweinfurt. Nur das Streichelgehege muss weiterhin geschlossen bleiben. "Schritt für Schritt werden dann hoffentlich auch wieder einzelne Veranstaltungen stattfinden. So zum Beispiel Führungen in kleinen Gruppen oder die Falknervorführung auf dem Turm", erklärt Ernwein zuversichtlich.

Der Schutz der Mitarbeiter sowie der Besucher hat bei der Öffnung oberste Priorität. Maßnahmen wie die Limitierung der Besucheranzahl je Stunde, Abstandsregelungen und Desinfektionsmöglichkeiten sollen dazu beitragen, dass alle Gäste ihren Aufenthalt auf dem Baumwipfelpfad bedenkenlos genießen können. red