Mit dem Kurs "Mein erstes eigenes Smartphone!" hat die Geschwister-Gummi-Stiftung das Programm 2020/21 der Elternkurs-Reihe "fit für kids" beendet. Durch die Corona-Pandemie wechselten viele Veranstaltungen rund um die kindliche Erziehung in den Online-Modus.

Das Dauerthema "Handy" beschäftigt nach wie vor viele Eltern. Das zeigt der letzte, restlos ausgebuchte Kurs "Mein erstes eigenes Smartphone". Die maßvolle Nutzungszeit, die Gefahren und Kontrollmöglichkeiten sowie der Gruppenzwang und die Vielzahl an Sozialen Medien standen im Mittelpunkt des Seminars, das Andreas Wittmann, Leiter des Ökumenischen Kinderhorts Kulmbach, mit viel Praxiserfahrung bereicherte. Von Handy-Verboten hält er nichts, vielmehr gehe es um ein maßvolles Verhältnis zwischen Smartphone-Nutzung und anderen Aktivitäten.

In den anderen Kursen wurden weitere Themen angesprochen, die Eltern und Familien bewegen. Ob "Elterliche Präsenz" oder "Wohin mit all der Wut?" - die Vorträge mit viel Alltags- und Praxisbezug zu Babyalter, Kindheit und Pubertät waren schnell ausgebucht.

Viele der Kurse wechselten bereits im vergangenen Herbst in den Online-Modus. Dank eines unkomplizierten technischen Formats aufgeschlossenen Akteuren und Teilnehmenden wurden die Online-Elternkurse zur Erfolgsgeschichte. "Es war spitze. Ich konnte mich mit dem Laptop aufs Sofa setzen, musste mich nicht umziehen und losfahren, mein Mann war auch mit dabei", verriet eine Teilnehmerin nach einem Kurs. Die Frage nach einem Babysitter stellte sich gar nicht.

Kurze, pointierte Vorträge

Die Kurse wenden sich an Eltern und pädagogische Fachkräfte. Die Teilnehmenden profitierten von kurzen, pointierten Vorträgen. Die Referenten konnten auch online gewinnbringend für die Teilnehmenden die vielfältigen Themen fachlich fundiert kommunizieren. Als wertvoller Bestandteil im Gesamtkonzept des Familientreffs und des Mehrgenerationenhauses zur Unterstützung von Eltern sind die "fit für kids"-Kurse in Kulmbach nicht mehr wegzudenken.

Die wenigen Kurstitel, die nicht in das neue Format wechseln konnten, sollen so bald wie möglich nachgeholt werden.

Die Rotarier Kulmbach hatten das Projekt mit einer hohen Summe unterstützt und in dieser Form erst möglich gemacht. Aus dem Vorreiter der Kursreihe entstand eine Vielzahl weiterer Erfolgsprojekte. Angebote wie "Mami Talk", "Krabbelgruppe" oder ein "Offener Mami-Treff" nutzen die neue Plattform ebenso wie der Second-Hand-Shop "Kukatz" mit Click-&-Collect-System und der monatliche Blog.

Das neue Programm 2021/22 mit Start im Herbst ist bereits in Arbeit. "Je nach aktuellen Inzidenzwerten und Corona-Regelungen sollen Kurse eine bunte Mischung aus Präsenz- und Online-Angeboten präsentieren", kündigt Elsbeth Oberhammer von der Geschwister-Gummi-Stiftung an. red