Alljährlich veranstaltet der Verein der Serviceclubs Kulmbach eine Ballnacht, und aus den Erlösen der letzten Jahre gingen jetzt 1000 Euro für ein Kunstprojekt an das Caspar-Vischer-Gymnasium. "Das P-Seminar der Q12 hatte im letzten Jahr die Tischdekoration für den Ball erstellt", sagte Cosima Schmidt, die diesjährige Ballausschuss-Vorsitzende, "und unsere Kooperation war sehr effektiv gewesen." Nicht nur habe man junges Publikum auf den Ball ziehen können, sondern es konnte einiges an Spenden an diesem Abend gesammelt werden. "Selbst die Tischdeko wurde zum Teil verkauft", sagte Cosima Schmidt, die sich insbesondere darüber freute, dass so viele Jugendliche integriert und involviert werden konnten.
Die gute Zusammenarbeit, initiiert durch Jochen Haueissen, wollen die Akteure in diesem Jahr fortsetzen. Das diesjährige Ballmotto lautet "Once Upon a Time", also "Es war einmal...", und da kam Kunstlehrer Andreas Schobert eine Idee im Zusammenhang mit dem Kulmbacher Konraditag, an dem ganz Kulmbach in Flammen aufging. "Wir orientieren uns an der Aktion ,London Fire' des amerikanischen Bildhauers David Best und erstellen Hausmodelle aus Holz, die vor einer riesigen Fotokulisse der Plassenburg im Foyer der Stadthalle präsentiert werden." Die Ballbesucher können sich vor dieser Kulisse fotografieren lassen und das inzwischen schon traditionelle Andenkenfoto mit nach Hause nehmen. Doch damit ist das Kunstprojekt noch nicht zu Ende - denn ganz nach dem Vorbild von Best wird das Modell zu einem separaten Termin ebenfalls in Flammen aufgehen.
"Ich begrüße die Zusammenarbeit mit den Serviceclubs, aus der etwas so Außergewöhnliches entstehen konnte", sagte Andreas Schobert, und dem konnte Schulleiterin Ulrike Endres nur zustimmen: "Es ist toll, dass hier auch einmal die Kunst gefördert wird, denn für eine Schule würde ein derart großes Projekt einfach den finanziellen Rahmen sprengen."
Die Kulmbacher Ballnacht findet am 18. März um 20 Uhr in der Stadthalle Kulmbach statt. Restkarten sind noch im Reisebüro Schaffranek erhältlich, oder als Laufkarten an der Abendkasse. Uschi Prawitz