Dieter und Margot Hahn, geborene Spindler, feierten kürzlich im Kreis ihrer Familie goldene Hochzeit. Kennengelernt haben sich die beiden gebürtigen Kulmbacher in der "Ländlichen" im Stadtteil Weiher, einer früheren Gaststätte, die einst für Jung und Alt ein beliebter Treffpunkt war.

Geheiratet wurde in der Mangersreuther Kirche. Die erste Wohnung bezog das Ehepaar in der Frankenleite, wo das Elternhaus von Dieter Hahn stand.

1973 entschlossen sich Dieter und Margot Hahn, das frühere Café "Birkenhain" in Hegnabrunn zu kaufen und ausschließlich für Wohnzwecke zu nutzen. Heute wohnt in dem um einen Anbau erweiterten Gebäude auch noch Sohn Thomas mit seiner Familie. Tochter Michaela wohnt mit ihrer Familie in Potsdam.

Dieter Hahn ist ein sehr gläubiger Mensch. Schon bald führte ihn der Weg zur evangelischen Kirchengemeinde, wo er über viele Jahre mit seiner Ehefrau das Mesneramt versah und auch Hausmeisterdienste im neuen Gemeindezentrum verrichtete.

Ein Sonntag ohne Gottesdienst war für Dieter Hahn kein Sonntag. Später wurde der Jubelbräutigam auch von 1982 bis 2012 in den Kirchenvorstand berufen und setzte sich in diesem Amt auch sehr stark für den Neubau eines Gemeindezentrums auf dem Gelände des ehemaligen Polsterhauses ein. "Ich habe damals gesagt, der Steinhaufen gehört weggerissen", erinnerte er sich. Eine Entscheidung, die sich heute für die Kirchengemeinde als ein Glücksfall erweist.

Dieter Hahn hat den Beruf eines Klempners bei der früheren Kulmbacher Flaschnerei Dörfler erlernt, wechselte später zur Flaschnerei Beszczynski in der Albert-Ruckdeschel-Straße und war zuletzt für diese Firma als Leiharbeiter bei Siemens in Redwitz als Spezialmonteur beschäftigt.

Ehefrau Margot ergriff den Lehrberuf einer Einzelhandelsverkäuferin und ist jetzt noch als Reinigungskraft in der Kindertagesstätte Neuenmarkt beschäftigt. Die Glückwünsche der Gemeinde Neuenmarkt überbrachte Bürgermeister Siegfried Decker, der auch das ehrenamtliche Engagement des Ehepaares Hahn in der Kirche würdigte. Werner Reißaus