Zwei Wochen vor dem ersten Pflichtspiel hat sich der Basketball-Bundesligist Brose Bamberg von einem seiner insgesamt zehn Neuzugängen wieder getrennt. Flügelspieler Gerry Blakes gehört nicht mehr dem Kader des neunfachen deutschen Meisters an.

"Gerry konnte sich mit der Rolle, die wir für ihn vorgesehen haben, nicht identifizieren. Er wollte derjenige sein, für den die Systeme angelegt werden, der die Würfe bekommt. Das passt nicht zu unserem Konzept. Daher haben wir uns für die frühzeitige Trennung entschieden, da es für beide Seiten nur fair ist, dass man früh weiß, woran man ist", sagte der Bamberger Trainer Johan Roijakkers in einem Kurzinterview auf der Homepage des Vereins. Blakes stehe zwar noch unter Vertrag, man arbeite aber daran, diesen aufzulösen.

Die Bamberger hatten den 26 Jahre alten US-Amerikaner am 23. Juli verpflichtet und ihn mit einem Einjahreskontrakt ausgestattet. In der vergangenen Spielzeit ging Blakes zunächst für die EWE Baskets Oldenburg auf Korbjagd, konnte sich dort aber nicht durchsetzen und wechselte im Februar dieses Jahres zu SIG Straßburg. Für den französischen Erstligisten bestritt er jedoch nur eine Partie, weil die Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wurde.

Die Bamberger sind bereits auf der Suche nach einem neuen Shooting Guard. "Wir sondieren aktuell den Markt. Das Anforderungsprofil ist klar. Wir suchen einen Ballhandler für die Position zwei. Dabei werden wir uns aber die Zeit geben, die es benötigt, um das richtige Puzzleteil zu finden", erklärte Coach Roijakkers. red