Wie oft Gerlinde Fößel in den vergangenen über vier Jahrzehnten Kindern aus Bilderbüchern vorgelesen, mit ihnen gebastelt, gesungen und gespielt hat, könnte man wahrscheinlich gar nicht mehr zählen. Seit dem 1. September 1979 übte die Roßlacherin ihren Beruf als Kinderpflegerin aus und stand seither in Diensten des Katholischen Kindergartens St. Josef in Friesen. Die offizielle Verabschiedung wurde jetzt nachgeholt.

Aus Dankbarkeit für die schöne gemeinsame Zeit hatte das Team mit den Jungen und Mädchen eine ganz auf Gerlinde Fößel zugeschnittene "Reise durch die vergangenen Jahrzehnte" vorbereitet.

Wertschätzung

Neben der Kiga-Leiterin Claudia Bähr zollte auch eine Abordnung des Elternbeirats mit der Ersten Vorsitzenden Kerstin Gratzke und Anna Tkotz der allseits beliebten Kinderpflegerin größte Anerkennung und Wertschätzung. Namens der Pfarrei Friesen sowie seitens des Trägers dankte Pfarrer Sven Raube für ihren langjährigen Einsatz wie auch Thomas Pyka, Geschäftsführer der katholischen Kindertagesstätten im Dekanat Kronach. "Wenn jemand über 40 Jahre Dienst beim gleichen Arbeitgeber leistet, ist das etwas ganz Besonderes", verdeutlichten die Beiden.

Sichtlich gerührt bedankte sich die Ruheständlerin: "Ich habe immer meinen Beruf sehr gerne ausgeübt", sagte die Roßlacherin, die sich auch über Blumen, Pralinen, einen Gutschein sowie ein sehr persönlich gestaltetes, mit vielen guten Wünschen versehenes Erinnerungsbuch freute. Obwohl es ihr im Ruhestand durchaus gefalle, vermisse sie doch die Kinder, ihre Kolleginnen und ihre Arbeit. Gerne werde sie daher die Einrichtung ab und zu besuchen - ein Angebot, das mit großem Beifall bedacht wurde.