Gerd Schneider, amtierender Erster Bürgermeister der Gemeinde Memmelsdorf, wurde vom SPD-Ortsverein Memmelsdorf wieder als Bürgermeisterkandidat für die Wahl am 15. März 2020 vorgeschlagen. Die Wahl erfolgte durch die Versammlung einstimmig und wurde mit viel Beifall aufgenommen, heißt es in der Pressemitteilung des SPD-Ortsvereins. Weiterhin wurde auch der SPD-Wahlvorschlag für die Gemeinderatswahl erstellt und beschlossen.

In seiner Rede betonte Schneider, dass sich die Gemeinde Memmelsdorf in den letzten fünf Jahren positiv und zukunftsorientiert weiterentwickelt habe. Memmelsdorf sei bunter und vielfältiger geworden. Daran wolle er als Bürgermeister in den nächsten Jahren weiterarbeiten. Es sei sein Anliegen im Gemeinderat, im Dialog mir allen Gemeinderäten eine transparente sachorientierte Politik zum Mitmachen für alle Bürger zu gestalten. Dabei sei es ihm wichtig, dass alle Generationen von jung bis alt, alle Ortsteile und alle Vereine einbezogen würden.

Schneider sei stolz, dass Memmelsdorf eine moderne, klimafreundliche Gemeinde sei, wobei er unter anderem auf den Beschluss des Gemeinderates für ein Pestizidverbot auf allen gemeindlichen Flächen, zur Biodiversität und auf die Erneuerung der Straßenbeleuchtung durch LED mit bis zu 80-prozentiger Stromkosteneinsparung jährlich hinwies. Auch die Familien in der Familiengemeinde Memmelsdorf würden weiter gestärkt.

Investitionen in die Zukunft

Für die Kinder seien der Neubau des größten Kindergartens der Gemeinde in Memmelsdorf und die Erweiterung der Nachmittagsbetreuung in Lichteneiche zu erwähnen. Für die Zukunftsfragen der Jugend steht demnächst ein erster runder Tisch zum Austausch von Wünschen wie zum Beispiel ein Jugendparlament oder zu Klimafragen an.

Für die zukunftssichere Versorgung von Senioren haben erste Gespräche für den Neubau von Wohn- und Pflegeheimen in Memmelsdorf und Lichteneiche mit Investoren stattgefunden, die auch für den Neubau des Ärztehauses in Memmelsdorf verantwortlich zeichnen, das im Dezember 2019 eröffnet werden soll, gleichzeitig mit der Eröffnung einer neuen Apotheke, einer Filiale der Volks- und Raiffeisenbank und erstmals einem Geburtshaus in Memmelsdorf.

Der Fraktionsvorsitzende Harald Hugel, der in einem Rückblick auf die vergangene Arbeit in der letzten Wahlperiode hinwies, bestätigte, dass sich Memmelsdorf zu einer modernen Großgemeinde im Landkreis entwickelt habe und es alles getan werde, die Lebensqualität der Bürger zu erhalten.

Gemeinderat Stephan Starost referierte über die Vorstellungen der SPD Memmelsdorf für die nächsten sechs Jahre. Dabei gehe es um eine weitere Verbesserung der sozialen Infrastruktur, um eine gerechte Förderung der Vereine und um eine größere Zusammenarbeit der Vereine untereinander.

Für die Gemeinderatswahl im März 2020 wird die SPD Memmelsdorf mit folgender Liste auftreten: 1. Gerd Schneider, Lichteneiche; 2. Harald Hugel, Memmelsdorf; 3. Hugo Druck, Memmelsdorf; 4. Stephan Starost, Meedensdorf; 5. Claudia Klotz, Memmelsdorf; 6. Harald Bauer, Memmelsdorf; 7. Gerlinde Walter, Merkendorf; 8. Lukas Meter, Drosendorf; 9. Gisela Ruschig, Drosendorf; 10. Rainer Kroack, Merkendorf; 11. Stephan Pfeuffer, Meedensdorf; 12. Muhamed Hamzic, Lichteneiche; 13. Harald Stark, Schmerldorf; 14. Robert Bauer, Memmelsdorf; 15. Harald Emmert, Lichteneiche; 16. Mario Zukolo, Memmelsdorf; 17. Klaus Vogt, Merkendorf; 18. Rudolf Raithel, Memmelsdorf; 19. Wolfgang Bialluch, Weichendorf; 20. Manfred Schrauder, Drosendorf. red