Das gibt es wohl wenig in Bayern und Deutschland, dass eine freiwillige Feuerwehr ihre Gerätehauserweiterung um zwei Stellplätze vom Ausschieben des Baugrundes bis hin zur Dacheindeckung komplett in Eigenleistung errichtet. "Im Sommer des Vorjahres ging es los und bereits im November wurde das Dach gedeckt. Alle langten zusammen, haben die Wartenfelser doch alle Handwerker in der eigenen Feuerwehr", lobte Pressecks Erster Bürgermeister Christian Ruppert jetzt bei einer Baustellenbesichtigung. Das Gemeindeoberhaupt bedankte sich zudem für die erhaltenen Materialspenden sowie das gerne bereitgestellte Werkzeug und Maschinen. Zudem wurden die Fleißigen auf der Baustelle von passiven Mitgliedern und der Wartenfelser Bevölkerung verpflegt. Eine besondere Überraschung hatte Dietmar Hildner parat und überreichte dem Vorsitzenden des Feuerwehrvereines Frank Kremer eine Spende von 500 Euro. "Das ist für die Geselligkeit und wofür nötig. Ihr seid eine gute Truppe und das will ich damit honorieren", betonte Hildner.

Auch der Landkreis wird hier im Gerätehaus ein Einsatzfahrzeug mit einstellen, betonte Ruppert. Das Projekt habe sich aufgrund der Pandemie über eine lange Zeit hingezogen und Pressecks Bürgermeister Ruppert sagte zu, dass es eine schöne Einweihung geben werde. Auch die Bevölkerung schätze es wohlwollend ein, dass hier in Wartenfels ein zweites Fahrzeug eingestellt werde.

kpw