Welche Indizien gibt es für eine romantische Gegenströmung in unserer Gesellschaft? Kann sie tatsächlich Sinn und Zuflucht bieten, während die Welt immer moderner wird? Und welche Chancen und Gefahren birgt ein solcher Gegentrend? Über diese und viele weitere Fragen diskutieren Experten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) am Montag, 3. Februar, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Wissenschaft im Schloss". Die Podiumsdiskussion mit dem Titel "Romantik als Gegenströmung zur Digitalisierung?" beginnt um 18.30 Uhr in der Aula des Erlanger Schlosses, Schlossplatz 4. red