Landrat Christian Meißner, Andrea Musiol, Geschäftsführerin des Tourismusvereins Obermain-Jura, und Thomas Hegen, Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Coburg, stellten die neu aufgelegte Umgebungskarte "Naturpark Fränkische Schweiz - Veldensteiner Forst, nördlicher Teil" vor.
"Ich freue mich, dass unsere Tourismusregion mit dieser aktuellen Karte sehr gut abgebildet wird", so Landrat Christian Meißner als Vorsitzender des Gebietsausschusses Obermain Jura. Andrea Musiol: "Die neue Wanderkarte punktet nicht nur durch aktuelle Vermessungsdaten, auch die Wanderwege, mit den dazugehörigen Markierungszeichen finden sich wieder.
Der Wanderer hat somit zwei Möglichkeiten, sich im Gottesgarten und darüber hinaus zu orientieren: durch das Wanderleitsystem vor Ort, das durch Tafeln und Markierungszeichen auch die Entfernungen zu Zielen angibt, und die Wanderkarten, die in verschiedenem Maßstab erhältlich sind."
Die gedruckte Freizeitkarte hat nichts von ihrer Beliebtheit verloren, denn sie funktioniert auch ohne Strom und zeigt als einzige zugleich Details der Umgebung und Überblick über die Region. Die Umgebungskarte wurde vollständig überarbeitet und deckt das Gebiet von Bad Staffelstein und Scheßlitz im Westen bis Bayreuth und Creußen im Osten sowie von Lichtenfels und Kulmbach im Norden bis Waischenfeld und Streitberg im Süden ab.


Interessante Ausflugsziele

Mit dem Ansberg (Veitsberg), Staffelberg, Kordigast, dem Kleinziegenfelder Tal und mit Vierzehnheiligen sind zahlreiche, interessante Ausflugsziele aus dem Landkreis Lichtenfels auf der Karte abgebildet. Des Weiteren sind zahlreiche örtliche, regionale und überregionale Wander- und Fernwanderwege sowie Radwanderwege dargestellt. Die Umgebungskarte ist im Buchhandel zum Preis von 8,90 Euro erhältlich (ISBN 978-3-89933-679-5).
Eine klare und leicht lesbare Schriftart gewährleistet, dass sich Namen und Zahlen deutlich aus der Kartengrafik hervorheben. Die in der topographischen Karte 1:50 000 oft vermisste plastische Geländedarstellung durch eine Schummerung ist in der Umgebungskarte weiterhin vorhanden.
Die Freizeitwege werden nicht mehr parallel neben, sondern mittig auf die darunter liegende Geometrie gesetzt. Jetzt kann man schon bei der Tourenplanung berücksichtigen, ob ein Radweg sicher auf einer eigenen Trasse parallel zur Straße läuft oder ob die Tour sogar ein Stück auf einer viel befahrenen Straße führt.
Die Verkehrsbedeutung der Straße ist trotz Freizeitaufdruck auch weiterhin erkennbar. Ebenso ist eine mehrfache Ausschilderung eines Freizeitweges, z. B. für Wanderer und Mountainbiker, durch die Kombination der jeweiligen Aufdrucke ersichtlich. red