Höchstadt — Die 33. Auflage des Altstadtfestes bot am Samstagabend auch abseits des Marktplatzes, auf dem fast schon traditionell die Musiggfabrigg mit ihrer bewährten Mischung aus Rock, Pop, Funk und Soul die Hauptbühne rockte, musikalische Genüsse.
Im Schlosshof stimmte der Solo-Entertainer Tim Brown auf den Abend ein. Der gebürtige Amerikaner und Vollblutmusiker ist längst kein Unbekannter in der hiesigen Musikerszene mehr. Dafür sorgte nicht zuletzt sein Auftritt bei der TV-Sendung "Das Supertalent" im Jahr 2015, bei dem er sich trotz Startschwierigkeiten vor Dieter Bohlen, Inka Bause und Bruce Darnell ein "Ja" ersang. So wie er damals sogar den Pop-Titan überzeugte, gelang Brown das mit seinen Klassikern auch beim Höchstadter Publikum.


Vier Stunden auf der Bühne

Rockig ging es anschließend weiter mit "Number Nine - The First Generation", die mittlerweile auch fast schon zum Inventar des Altstadtfestes gehören. Mit Rock-Klassikern aus den 80er und 90er Jahren servierte die Band rund um Frontmann Martin Riegel und Bandgründer Jürgen Kühnlein die Musik, die vor allem - aber nicht nur - ältere Rock-Fans so begeistert. Mit ihrem vierstündigen Auftritt bewiesen die Bandmitglieder einmal mehr, dass sie noch längst nicht zum alten Eisen gehören.


Open-Air-Disco

Junge und Junggebliebene zog es währenddessen zur Open-Air-Disco "Hotter Beats" in den Engelgarten, wo wechselnde DJs Electro, Techno und House auflegten und wo bis zu später Stunde getanzt wurde.
Nicht nur der Engelgarten, sondern auch viele weitere Orte, die die Höchstadter Altstadt ausmachen, wurden zu Motiven für den Kalender "Mein Höchstadt" der Künstlerin Elke Meergrün.
Diese und viele weitere Werke konnte man am Samstag und Sonntag in einer Ausstellung im Stadtturm bewundern. Seit sechs Jahren hat sich die Rentnerin, die schon in ihrer Jugend gerne zu Pinsel und Farbe griff, der Aquarellmalerei verschrieben.
Ihre Bilder zeichnen sich durch kräftige, leuchtende Farben und weiche Übergänge aus. Neben Höchstadter Kulissen, etwa dem Kellerberg, der Stadtmühle oder dem Kommunbrauhaus, konnten Besucher auch Motive aus der Tier- und Pflanzenwelt und Landschaftsbilder bewundern.
Der Kalender von Elke Meergrün ist unter anderem bei der Nacht der Kulturen am 7. Oktober erhältlich.