Hagel, Blitz und Donner, Regenfluten mit kurzen Zwischenspielen der Sonne, bevor stürmische Winde wieder den Wolkenvorhang zuziehen - so sah er aus, der "Monsun-Mai" in diesem Jahr. Frost zu den Eisheiligen gab es nicht, doch als Hobby-Gemüsegärtnerin war ich trotzdem alles andere als glücklich über diese letzten Wochen. Meine Freiland-Tomaten und -Paprika haben im peitschenden Regen ums Überleben gekämpft, andere wärmebedürftige Jungpflanzen wie Gurken und Sellerie wachsen kaum. Nur das Gras auf der Wiese, das schießt schneller in die Höhe als man es mähen kann. Das wiederum juckt mich nicht: Wenigstens dort grünt und blüht, summt und brummt es. Wird halt irgendwann die Sense ausgepackt...

Aber Frühlingsgefühle? Wonnemonat? Meteorolisch ist nächste Woche schon Sommer! Wirklich? Ich brauche noch immer eine Jacke, wenn ich rausgehe, fürs glücklicherweise endlich geöffnete Schwimmbad fällt die Motivation ein wenig schwer. Und nur im T-Shirt auf den Balkon? Brrrr... kalt!

Ich hoffe sehr, dass das bald noch was wird mit dem Sommer 2021. Übrigens auch für die Gastronomie und alle, die von Freizeit-Kundschaft leben. Es gibt mehr und mehr Lockerungen nach dem Corona-Lockdown geben, aber wer geht mit Regenschirm bei nur knapp zweistelligen Temperaturen in einen Biergarten?

Ein Blick auf die WetterApp zeigt: Es könnte noch eine ganze Weile feucht bleiben, aber es wird doch zumindest etwas wärmer. Wenn Sie also am Wochenende frei haben und die Sonne sich blicken lässt: Raus mit Ihnen! Nutzen Sie die Gelegenheit! Dagmar Besand