Die Aktiven der Stützpunktfeuerwehr Gößweinstein können sich freuen. Weil die Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent bis zum 31. Dezember befristet gelten soll, entschlossen sich die Marktgemeinderäte, zwei Anschaffungen für die Wehr vorzuziehen, die eigentlich erst im nächsten Jahr gemacht werden sollten. Zum einen geht es um die Neubeschaffung einer Pumpe für rund 13 000 Euro für das ebenfalls noch neu zu beschaffende Lösch- und Katastrophenschutzfahrzeug mit der Bezeichnung LF 20 KatS, das rund 473 000 Euro kosten wird. Zum anderen handelt es sich um einen Rettungssatz für rund 33 000 Euro.

Durch die Mehrwertsteuersenkung spart sich der Markt Gößweinstein insgesamt rund 1200 Euro. tw