Bier ist gesund, Laufen ist gesund, gute Gedanken sind gesund. Das alles in Kombination ergibt den ökumenischen Bierweg, eine Wanderung mit Bier und Besinnung, am Sonntag, 26. September. Dazu laden der katholische Weißenoher Pfarrer Andreas Hornung und dessen evangelischer Kollege David Vogt aus Gräfenberg ein.

Unter dem Motto „Hoffnung und Malz“ werden drei Brauereien besucht und jeweils ein Aspekt des Bierbrauens aufgegriffen. Wasser, Hefe und Hopfen werden mit Aspekten des Lebens und des Glaubens verknüpft, und die Wanderung gibt Gelegenheit, beim Laufen und Sitzen miteinander ins Gespräch zu kommen.

Impulsgeber für die Bierwanderung ist Andreas Hornung, nach dem Vorbild des Wanderwegs der Mönche in Münsterschwarzach. „Das hat mich ermutigt, in der Richtung zu handeln“, sagt Hornung, der immer wieder auch außergewöhnliche Angebote anbieten möchte, die zu einer gemeinsamen Art einladen.

Mit seinem evangelischen Kollegen David Vogt kam er deshalb ins Gespräch. „Er war begeistert“, sagt Hornung erfreut. Zu drei Brauereien wird dann gewandert, um von den Leuten, die mit der Braukunst vertraut sind, die Bedeutung des Wassers hervorzuheben. Doch was hat das mit dem Leben zu tun? „Wasser ist ein Grundstoff des Lebens“, sagt Hornung. Wo kommt das Wasser im Leben noch vor? Die Taufe fällt dazu ein und die Verantwortung der Schöpfung gegenüber.

Treffpunkt für diese Bierwanderung ist um 16 Uhr an der Klosterbrauerei in Weißenohe . Für die Teilnahme wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 15 Euro für Getränke und eine kleine Verpflegung erhoben. Es gibt auch alkoholfreie Getränke . Eine Rückfahrt wird für 19.45 Uhr organisiert.

Um Anmeldung in den beiden Pfarrbüros Gräfenberg (09192/285) oder in Weißenohe (09192/280) wird bis Mittwoch, 23. September, gebeten. Ebenfalls darum, Maske und festes Schuhwerk sowie wetterangepasste Kleidung mitzunehmen.