Der Bezirks ­tag Ober­franken stärkt seine Kultur­arbeit mit einem neu ins Leben gerufenen Ausschuss für Kultur und Heimat­pflege. Mit seiner konstituierenden Sitzung hat der Ausschuss nun im April seine Arbeit aufgenommen.

„Die bisher schon sehr umfang­reiche Kultur­arbeit des Bezirks wird damit weiter gestärkt und erhält ein nochmals größeres politisches Gewicht“, freut sich Bezirks ­rat Ulrich Schürr ( CSU ), dessen Fraktion den Antrag zur Errichtung eines politischen Ausschusses für Kultur und Heimat­pflege eingebracht hatte. Aus Sicht des Land­kreises Forchheim besonders erfreulich: Der insgesamt aus fünf Bezirksräten bestehende Ausschuss konnte mit Schürr und Manfred Hümmer (FW) mit zwei Vertretern aus dem Land­kreis Forchheim besetzt werden. Davon werde die Kultur und Heimat­pflege im Land­kreis Forchheim profitieren, freuen sich Schürr und Hümmer laut Presse­mitteilung.

Mit Ober­frankenstiftung verzahnt

Der Bezirk Ober­franken zieht mit dem neuen Ausschuss mit anderen bayerischen Bezirken gleich, die bereits über einen eigenständigen Kultur­ausschuss verfügen. „Der Bezirk Ober­franken hatte diesbezüglich einen Nachholbedarf. Umso mehr freuen wir uns, dass wir nun im Zusammenspiel mit der Ober­frankenstiftung, die ein Alleinstellungs­merkmal für den Bezirk Ober­franken darstellt, eine nochmals deutliche breitere Aufstellung für die Kultur­arbeit erreichen konnten“, sagt Schürr.

Der Ausschuss für Kultur und Heimat­pflege wird seine Arbeit in enger Verzahnung mit der Ober­frankenstiftung durchführen. Er koordiniert Kultur­projekte von wesentlicher Bedeutung und entscheidet über die strategische Ausrichtung des Bezirks in kulturellen Fragen. Der Bereich der Heimat­pflege wird dabei von Bezirks ­heimat­pfleger Günther Dippold begleitet, der ständiges zugezogenes Mitglied des Ausschusses ist.

Kulturelle Projekte kleineren Umfangs unterstützt der Bezirk Ober­franken regelmäßig im Rahmen von Zuschüssen über den Arbeits­kreis mit freiwilligen Leistungen. „Wir unterstützen oberfränkische Kultur­projekte über diese Mittel jährlich mit immerhin über fünf Millionen Euro“, erklärt Bezirks ­rat Schürr.

Künftig wird der Kultur­ausschuss die Entscheidungen im Bereich der freiwilligen Leistungen vorbereiten, dessen Arbeit damit zu einem wesentlichen Teil in den Ausschuss für Kultur und Heimat­pflege integriert wird. „Eine stärkere Gewichtung des Land­kreises Forchheim im Bezirk ist auch in diesem Bereich eines unserer zentralen Anliegen. Aktuell haben wir mit Projekten im Wild­park Hundshaupten, der Stern­warte am Feuer­stein und dem Obst­informations­zentrum Hiltpoltstein wieder Projekte aus dem Land­kreis eingebracht“, berichtet Schürr.

Freilich bestünden für die Förderung von entsprechenden Kultur­projekten im Bereich der freiwilligen Leistungen feste Fördervoraussetzungen. „Notwendig ist insbesondere eine überregionale, in den gesamten Bezirk hinein wirkende Strahl­kraft des Projekts mit einem entsprechenden Alleinstellungs­charakter“, verdeutlicht Manfred Hümmer.

Neuer Denkmal­preis des Bezirks

Neu auf den Weg gebracht hat der Kultur­ausschuss in seiner konstituierenden Sitzung einen eigenständigen „Denkmal­preis des Bezirks Ober­franken“. In diesem Jahr wird der Denkmal­preis das erste Mal verliehen werden. „Der Preis ist ein weiterer Bau­stein im Bemühen des Bezirks , Gesicht und Identität unserer Heimat zu bewahren und zu pflegen. Mit ihm sollen besonders gelungene Sanierungen ausgezeichnet und honoriert werden“, erläutert Ulrich Schürr.

Der Denkmal­preis ist mit jeweils 5000 Euro je Prämierung dotiert. Aus dem Land­kreis Forchheim konnten demnach zwei Vorschläge eingebracht werden. red