Der Naturpark Fränkische Schweiz–Frankenjura bildet junge Rangerinnen und Ranger aus und startet im Oktober das neue Juniorrangerprogramm. Bei regelmäßigen Treffen soll der Nachwuchs tiefe Einblicke in den Naturschutz bekommen. Bewerben können sich alle Naturfans von acht bis – zwölf Jahren bis Ende September. Ranger sind Vermittler zwischen Mensch und Natur und setzen sich für die Interessen des Natur- und Artenschutzes ein, aber auch für die der Menschen, die in der Natur wohnen oder dort ihre Freizeit verbringen.

Bei einem Schnuppertag erarbeitete eine Gruppe von 16 Kindern, was die Aufgaben sind, worauf es bei der Arbeit ankommt, und die Gruppe hatte hatte sogar einen Arbeitseinsatz. Dabei wurde eine Hecke mit vielfältigen heimischen Heckensträuchern auf der „Vielfaltswiese Johanna“ in Gößweinstein gepflanzt. Eine Imkerin war auch vor Ort und stellte den Kindern ihren Bienenstock und die Arbeit als Imkerin vor.

Der Schnuppertag diente dazu, einen Eindruck von der geplanten Juniorrangergruppe zu bekommen. Die Gruppe trifft sich ab Oktober alle vier bis sechs Wochen und unternimmt Entdeckungstouren zu Besonderheiten der Region, lernt Lebensräume von Pflanzen und Tieren kennen, ist aktiv im Natur- und Artenschutz und hilft bei Pflegeeinsätzen mit.

Bei einem Online-Infoabend mit Rangerin Christine Berner am Montag, 26. September, 18.30 bis 19.30 Uhr, können offene Fragen geklärt werden. Einfach per E-Mail an juniorranger@naturparkinfo.de anmelden. red