Nach Wochen der Vorbereitung und des Übens hat die Jugendgruppe der Feuerwehr Leutenbach die Prüfung zur Leistungsspange abgelegt – die höchste Auszeichnung, die ein Mitglied der Jugendfeuerwehr erreichen kann.

Ihr Können mussten die neun Jugendlichen vor dem Abnahmeberechtigten der Deutschen Jugendfeuerwehr , Marcus Haas (Nürnberg), sowie den fünf Wertungsrichtern aus dem Kreis Forchheim unter Beweis stellen.

Die Gruppe musste als Ganzes alle Aufgabe bestehen. Die sportliche Teamleistung wurde beim Staffellauf über 1500 Meter bewertet. Beim Kugelstoßen wurden die Kräfte gemessen, bei der Schnelligkeitsübung ging es darum, im Team eine 120 Meter lange Schlauchleitung ohne Verdrehungen zu verlegen.

Besonders sauber und ordentlich musste ein Löschaufbau durch die Löschgruppe vorgeführt werden. Die fünfte Aufgabe bestand im Beantworten von Fragen zu den Themen Feuerwehr, Aktuelles aus Politik und Allgemeinwissen.

Die Wertungsrichter, Kreisbrandrat (KBR) Oliver Flake, Kreisbrandinspektor Johannes Schmitt, Kreisbrandmeister Dietmar Willert sowie Fachbereichsleiter Wettbewerbe Christoph Pfeufer, bestätigten den Jugendlichen eine hervorragende Teamleistung. Kreisjugendwart Christian Wolfrum hob hervor, dass der Teamgeist besonders gestärkt wurde. Kommandant Karsten Römer dankte den Jugendlichen, dass sie mit so viel Eifer dabei waren und die Zeit für das Üben investiert haben. Abnahmeberechtigter Marcus Haas übergab schließlich ein Abzeichen an Lukas Mehl, Franziska Kohler, Nicolas Siebenhaar, Marie Reck, Lea Drummer, Lena Harrer, Simon Sponsel, Daniel Schulze. Bastian Harrer nahm als Wiederholer teil. red