Die evangelische-lutherische Kirchengemeinde Forchheim /Christuskirche hatte ihm Rahmen des Begleitprogramms ihrer Ausstellung „Heim.Weg“ Pfarrer Yusuph Mbago aus Tansania eingeladen. Er begeisterte das Publikum mit seiner Musik und seinem Bildervortrag.

In Tansania liege seine Heimat, weil er dort mit der Kultur vertraut sei und seine Familie dort lebe. Heimat verbinde er mit dem Gefühl der Geborgenheit. Er sprach auch von der himmlischen Heimat, an die er als Christ glaube.

Pfarrer Christoph von Seggern aus Forchheim , Referent bei „Mission Eine Welt“, dem Zentrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern, sang zusammen mit ihm und den Besuchern afrikanische Musik und stellte ihm Fragen zu seinem Heimatland und wie er Deutschland aufgenommen wurde.

Die Veranstaltung war Teil des Rahmenprogramms zur Fotoausstellung „Heim.Weg“. Die Ausstellung des Forchheimer Künstlers Harry Kramer umfasst 20 Bilder des Stadtteils Forchheim-Nord und 20 der Kirche.

Deutsche in Russland

Die nächste Veranstaltung findet am 29. Juli um 19 Uhr in der Christuskirche statt. Der Titel der Veranstaltung lautet „Geschichte, Kultur und Leben der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland Ortsgruppe Forchheim “. Mitglieder des Vereins werden nicht nur die allgemeine Geschichte der Deutschen in Russland referieren, sondern auch von ihrem persönlichen Weg von Russland nach Deutschland erzählen. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende zugunsten der Sanierung des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses wird gebeten. Eine Anmeldung ist nicht nötig, in der Kirche herrscht FFP2-Maskenpflicht.

30 Minuten vor und nach dem Vortrag kann die Ausstellung angesehen werden. Ferner ist die Ausstellung freitags und samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. red