Die Jugendfeuerwehren aus Kirchehrenbach, Ebermannstadt, Gößweinstein, Pretzfeld, Buckenreuth, Leutzdorf , Wichenstein, Unterleinleither, Kleingesee, Gasseldorf und Weilersbach sowie die

Bereitschaftsjugend des Bayerischen Roten Kreuzes aus Forchheim wurden nach Weilersbach zu einer Großübung alarmiert. Um 8.10 Uhr ertönte in Weilersbach die Sirene auf dem Dach des Feuerwehrhauses, und zügig machten sich die Brandschützer und Retter von morgen auf dem Weg zu einem Aussiedlerhof. Vor Ort stellte sich ein unübersichtliches Übungsszenario für den Einsatzleiter dar, denn nachdem auf dem landwirtschaftlichen Anwesen ein Feuer ausgebrochen war, wurden laut dem Landwirt sechs Kinder vermisst.

Während die Wasserversorgung über eine lange Schlauchstrecke aufgebaut wurde, konnten bereits die ersten Kinder aus dem brennenden Anwesen gerettet werden, parallel wurde eine schwerverletzte Person unter einem Anhänger entdeckt. Diese wurde von der Feuerwehr erstversorgt und mittels Hebekissen befreit. Im Anschluss wurde diese an das Jugendrotkreuz übergeben, hier konnte die so wichtige organisationsübergreifende Zusammenarbeit trainiert werden.

Nachdem das fiktive Feuer auf vereinzelte Bäume und Wiesen übergegriffen hatte, wurde mit mehreren Strahlrohren die Entstehungsbrände abgelöscht und ein weiteres Ausbreiten zu verhindern.

Aufgrund der Tatsache, dass noch vier weitere Personen vermisst wurden, nahm der Zug „technische und biologische Ortung“ seine Arbeit auf, suchte mit mehreren Rettungshunden und Drohnen das weitläufige Gebiet ab und fand die zum Teil verletzten Personen. Diese wurden durch die Jugendlichen gerettet und an der Verletztensammelstelle übergeben. Dort wurden die Patienten registriert, gesichtet und entsprechend notfallmedizinisch versorgt.

Nach etwa zwei Stunden wurde die Großübung erfolgreich beendet. Kommandant Michael Henkel (FF Weilersbach ), der zuständige Kreisbrandmeister Michael Wölker sowie der Zweite Bürgermeister der Gemeinde Weilersbach , Roland Dauer, bedankten sich bei den Jugendlichen für ihr Engagement. red