Der Feuerwehrverein Untersiemau ist auf der Suche nach einem neuen Vorsitzenden, da der bisherige Vorsitzende Bernd Packert aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten ist. Bei der Jahresversammlung war Bürgermeister Rolf Rosenbauer sichtlich bemüht, einen neuen Vorsitzenden zu finden, doch es erklärte sich in der Versammlung niemand bereit, den Vorsitz des Vereins mit seinen 81 Mitgliedern zu übernehmen. Deshalb trifft sich die Wehr, gemäß der Satzung, noch einmal in den nächsten vier Wochen.
Auf insgesamt 16 Einsätze, darunter waren zehn Brandeinsätze und vier technische Hilfeleistungen, ging Kommandant Marcus Packert in seinem Bericht ein. Die Wehr traf sich zu elf Übungen. Zweimal übte man auch mit den Mitgliedern der BRK-Bereitschaft Itzgrund und einmal mit der Feuerwehr aus Meschenbach. In Untersiemau fanden zwei Atemschutzausbildungen und eine Maschinistenausbildung für alle Wehren aus dem Unterkreis statt. Weiterhin wurde das Leistungsabzeichen in der Technischen Hilfeleistung abgelegt und Brandschutzerziehung mit der 3. Klasse der Grundschule, die die Feuerwehr besuchten, durchgeführt. Ein Höhepunkt war der holzbefeuerte Brandübungscontainer, der einige Tage in Untersiemau Station machte und von mehreren Wehren aus dem Umkreis besucht wurde.
Überregional nahmen die Wehrmänner an dem Fachvortrag in Bad Rodach teil und an der CSA-Ausbildung in Rödental, sowie an einem Fahrsicherheitstraining. Weiterhin legten einige aktive Wehrmänner auch Zusatzausbildungen für den Einsatz im ICE-Tunnel ab und besuchten das Brandhaus in Würzburg. Der stellvertretende Kommandant Julian Henkel hat in der Schweiz die Sonderausbildung für die ICE-Tunnel absolviert. Im Jahr 2017 werde die Wehr oft "in die Röhre schauen", denn es stehen zahlreiche Ausbildungen in den ICE-Tunneln an, so der Kommandant. Ein neues Mehrzweckfahrzeug soll in der zweiten Jahreshälfte in Dienst gestellt werden. Die Wehr kann auf 51 Aktive, darunter sind drei Frauen und drei Jugendliche, sowie 17 Atemschutzgeräteträger, bauen.
Zweiter Vorsitzender Eckhardt Schultheiß konnte in seinem Bericht auf ein sehr erfolgreichen Jahr zurückblicken. Er ging auf das 150-jährige Bestehen der Feuerwehr Großheirath ein, wo man als Patenwehr fungiert hatte. Auch am IVV-Wandertag in Untersiemau und Festkommers des Bürgervereins habe die Wehr wieder teilgenommen. Er bedauerte, dass man im vergangenen Jahr nicht am Spiel ohne Grenzen in Neuses an den Eichen teilnehmen konnte. Die Freundschaft mit der Patenwehr aus Whrom in Niedersachsen wurde bei einem Besuch wieder aufgefrischt. Dort nahmen einige Wehrmänner auch an den Higlight-Games teil. Angeschafft habe man einen neuen Beamer für den Unterrichtsraum. In diesem Jahr soll wieder ein Teichfest veranstaltetet werden. Auch den Kirchweihbaum will man wieder aufstellen und eine Familienwanderung sowie einen Kameradschaftsabend durchführen. Schultheiß informierte darüber, dass man im Vorstand beschlossen habe, von den passiven Mitgliedern keinen Beitrag zu verlangen
Zu den Auszeichnungen: Zum Feuerwehrmann wurde Kilian Packert befördert, Löschmeister ist jetzt Julian Henkel. Für 10 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden ausgezeichnet: Dirk Bräcklein, Michael Jeschor, Melissa Köhler, Tobias Müller, Maximilian Packert, Christoph Paschold und Alessja Rüdiger. Für 25 Jahre wurde Mark Martin geehrt. Seit 30 Jahren sind Markus Elflein, Michael Göllner, Kirscha Heym, Hubert Paschold, Reinhard Paschold und Oliver Winderstein dabei, und sogar auf 40 Jahre kommen Norbert Engelhardt und Michael Pödtke. mst