Die Regierung von Unterfranken hat dem Markt Burkardroth für den Kauf eines Wechselladerfahrzeuges mit Kran WLF-K (3-achsig) für die Freiwillige Feuerwehr Burkardroth-Wollbach-Zahlbach die - förderrechtlich bedeutsame - vorzeitige Beschaffung genehmigt. Bei dieser Beschaffungsmaßnahme handelt es sich um eine Neubeschaffung. Ebenfalls für die Freiwillige Feuerwehr Burkardroth-Wollbach-Zahlbach genehmigte die Regierung die vorzeitige Beschaffung eines Abrollbehälters Schlauch AB-Schlauch und eines Abrollbehälters Wasser AB-Wasser. Durch diese beiden Beschaffungsmaßnahmen werden ein Schlauchanhänger SLA und ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 mit Baujahr 1993 ersetzt.

Das Wechselladerfahrzeug WLF-K (3-achsig) dient als Feuerwehrfahrzeug für den Transport von Abrollbehältern, bestehend aus einem Fahrgestell mit Fahrerhaus zur Aufnahme von Besatzung, einem leistungsfähigen Ladekran und einer fest auf dem Fahrgestell montierten Wechsellader-Einrichtung. Seine mindestens zwei-köpfige Besatzung bedient das Wechsellader-Hakensystem auf dem bis zu 26 000 Kilogramm schweren Fahrzeug. Der Abrollbehälter Schlauch wird bei Großbränden verwendet, um Schlauchleitungen über lange Wegstrecken zu verlegen, zum Beispiel um einen Waldbrand zu löschen, der weit von besiedeltem Gebiet entfernt ist, oder wenn die vor Ort vorhandenen Wasserreserven aufgebraucht sind. Der Abrollbehälter zusammen mit dem tragenden Wechselladerfahrzeug entspricht einsatztaktisch einem Feuerwehrfahrzeug mit fest montiertem Aufbau.

Der Abrollbehälter Wasser stellt die Wasserversorgung an unzugänglichen Stellen wie Wäldern, Bundesautobahnen oder Aussiedlerhöfen sicher. Der Abrollbehälter zusammen mit dem tragenden Wechselladerfahrzeug entspricht einsatztaktisch einem Feuerwehrfahrzeug mit fest montiertem Aufbau (Tanklöschfahrzeug).

Mit der Zustimmung zur vorzeitigen Beschaffung können die Einsatzgeräte schnellstmöglich gekauft werden. Die spätere staatliche Förderung erfolgt aus Mitteln der Feuerschutzsteuer im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und für Integration. red