Vor der Biogasanlage informierte gestern Abend Betreiber Jürgen Schenk interessierte Bürger über die geplante Rindermast. Just zum Termin kam ein Tankzug und lieferte Gülle. "Bei einem eigenen Stall wären solche Transporte überflüssig", erklärte Schenk.

Mit Pit Dichter war auch ein Vertreter der Firma Unifleisch nach Kairlindach gekommen. In Erlangen würden dann die Tiere geschlachtet. Dichter bestätigte Schenk, dass er mit seinen Ställen sogar die Kriterien für Biofleisch erfüllen würde. Die Vorgaben in Sachen Stroh, Platz und Auslauf würden eingehalten.