Die Geschichte der Jugendfeuerwehr Harsdorf ist ganz eng mit einem Namen verbunden: Peter Butzmann (61), der als Jugendwart der Feuerwehr Harsdorf diese Einrichtung vor 20 Jahren, genauer gesagt am 1. Mai 1999 ins Leben rief und seitdem über 30 Jungen und Mädchen die Grundbegriffe im Feuerlöschwesen nicht nur beibrachte, sondern auch immer bemüht war, die "Flamme der Begeisterung" für die Feuerwehr hochzuhalten. Als Kraftfahrzeug-Meister in einer Bayreuther Lkw-Werkstatt ist Peter Butzmann auch für die Lehrlingsausbildung zuständig und wie kein anderer war er geradezu prädestiniert für den Aufbau einer Jugendfeuerwehr.

Eines steht fest: Es wird wohl im Landkreis Kulmbach kaum einen Jugendwart geben, der diese Aufgabe über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren mit so viel Herzblut verrichtete. Und was Peter Butzmann auch ein wenig mit berechtigtem Stolz erfüllt: Drei seiner jugendlichen Wehrmänner haben inzwischen Verantwortung in der Feuerwehr Harsdorf übernommen: Andreas Stein als Vorsitzender, Steffen Kretzer als Kommandant und Thomas Hirschmann als Gerätewart.

Was ihm in der Ausbildung immer ein zentrales Anliegen war: dass der Feuerwehrmann im Ernstfall immer weiß, was er selbst macht und sich auch selber schützen kann: "Ich kann mich nicht selber schützen, wenn ich nicht weiß, von welchen Gefahren und von welchen Stoffen der Einsatz ausgeht. Wenn ich das nicht weiß und mache etwas Unbedarftes, da kann es um Leib und Leben gehen."

Schon der Vater war Feuerwehrler

Am 1. August 1977 trat Peter Butzmann in die Feuerwehr Harsdorf ein und wie es damals und auch heute noch üblich ist, das bringt der Feuerwehrmann aus Leidenschaft auf den Punkt: "Mein Vater war bei der Feuerwehr und hatte damals in der Malzfabrik gearbeitet und ich musste einfach auch zur Wehr. Ich bin einfach so reingewachsen." Für seine Verdienste in der Jugendausbildung erhielt Peter Butzmann im Jahre 2009 die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Bayern. Bürgermeister Günther Hübner: "Wir sind froh und dankbar so einen engagierten und menschlichen Feuerwehrmann in unseren Reihen zu haben."