Bürgermeister Matthias Klement hofft, dass am Wochenende endlich Badewetter herrscht und die Freibadsaison in Maßbach in Fahrt kommt. Denn nach drei Jahren Umbauphase sind nun alle Arbeiten abgeschlossen. Klement hofft, dass die Gemeinde jetzt für die nächsten Jahre einen guten Abschluss gefunden hat. "Investitionen in die Technik gibt es aber jedes Jahr", ergänzt er gleich darauf.

Auf drei Winterhalbjahre verteilt hatte die Gemeinde die umfangreichen Sanierungsarbeiten. Im weiteren Verlauf wurden das große Becken sowie die Außenanlagen auf Vordermann gebracht. In den vergangenen Monaten wurden rund um das Kinderbecken neue Platten verlegt. Ein neuer Rasen wurde ausgebracht. Neu ist eine wetterfeste Tischtennisplatte. Schläger können am Kiosk ausgeliehen werden.

Viele Unterstützer

Rund 500 000 Euro sind in den vergangenen drei Jahren in das kleine Familienbad investiert worden. Darin enthalten sind auch viele Anschaffungen, die der Förderverein getätigt hat, beispielsweise neue Bestuhlung. Ohne die Unterstützung des Fördervereins und vieler Ortsbürger wäre die Schwimmbadsanierung kaum zu finanzieren gewesen, betont Matthias Klement. "Auch der Bauhof hat gezeigt, was er kann", lobt Klement den gemeindlichen Bautrupp. Klement ist überzeugt: "Die Maßbacher wissen, was sie an ihrem Schwimmbad haben." Auch die Wasserwacht hat wieder ein Team zusammengebracht, das die Badeaufsicht im Sommer für eine Aufwandsentschädigung übernimmt.

Jetzt hofft Matthias Klement, dass das Wetter bald warm wird und möglichst viele Badetage zulässt. Ob die Saison wieder so positiv verläuft wie im vorigen Jahr, wird sich zeigen. 2018 gab es nach Angaben Klements einen Besucherrekord, der es der Kommune möglich machte, die entstandenen Personalkosten über die Eintritte zu finanzieren.

Doch bislang fehlte noch das richtige Badewetter. Vor Christi Himmelfahrt war es erst an einem Tag warm genug für ein erfrischendes Bad, berichtet Nuri Gül, der sich seit diesem Jahr darum kümmert, dass im Freibad alles rundläuft. Lediglich zwei Enten und vier Frösche statteten dem Schwimmbad nach seinen Angaben täglich in den frühen Abendstunden einen kurzen Besuch ab.

Nuri Gül ist selbst leidenschaftlicher Schwimmer, freut sich, dass jetzt endlich sommerliche Temperaturen gemeldet sind. Er und seine Frau, die den Kiosk am Bad betreibt, haben in den vergangenen Tagen alles gerichtet, damit sich die Gäste wohlfühlen. Bürgermeister Matthias Klement ist froh, dass es jetzt richtig losgehen kann und hofft, dass auch er zwischendurch immer mal wieder die Gelegenheit hat, selbst eine Runde zu schwimmen.