Zugunsten der evangelischen Klinikseelsorge am Klinikum Fürth veranstaltet das Dekanat Fürth am Samstag, 7. März, ab 18 Uhr ein Frühlings-Event unter dem Titel "Zuhören & Schlemmen" im Hotel "Acantus" im Weisendorfer Ortsteil Oberlindach. Der Schauspieler Hendrik Duryn, bekannt aus "Der Lehrer" (RTL), liest Auszüge aus zwei Büchern, teilt das Dekanat mit.

Zum einen stellt er "Du bleibst mein Sieger, Tiger" vor, ein Trostbuch für Alterspubertierende von Maxim Leo und Jochen Gutsch: "Nichts lässt einen das eigene Alter so sehr spüren wie die Anwesenheit junger Menschen mit frisch erwachtem Sexualtrieb. Manchmal sitzen meine Frau und ich vor dem Fernseher, schauen einen ,Tatort‘, und der erotischste Satz, der an diesem Abend fällt, lautet: ,Schatz, kannst du mir mal die Salzstangen reichen?‘, während ein paar Meter entfernt, im Zimmer ,formerly known as Kinderzimmer‘ zwei Teenager in einer Hormonexplosion durch das Kamasutra reiten."

Das zweite Buch ist "Wir müssen dann fort sein" von Dirk Brauns, ein Buch über politische Verfolgung, die Macht der Liebe und die Rolle der Vergebung als Weg der Erlösung. Zum Inhalt: Zehn Jahre lang hat Oliver Hackert, Korrespondent einer deutschen Tageszeitung in Minsk, seinen verhassten Vater, einen ehemaligen Volkspolizisten und systemtreuen Schriftsteller, nicht gesehen - nun nimmt er die Einladung zu dessen 75. Geburtstag an. Er will sich aber nicht aussöhnen, sondern nur Kontakt zu dessen Studienfreund Oleg Mitrochin bekommen. Mitrochin, der als sowjetischer Besatzungsoffizier in der DDR stationiert war, ging nach der Wende nach Weißrussland und wurde dort Gefängnisdirektor. Unlängst aber tauchte er unter, weil er mit seinem Gewissen nicht länger vereinbaren konnte, was in dem Minsker Gefängnis geschieht.

Karten gibt es in unterschiedlichen Preiskategorien inklusive Drei-Gänge-Menü, Weinbegleitung und Sektempfang unter www.dekanat-fuerth.de. red