Nach 43 Jahren beim Forstamt wurde Rüdiger Baier in den Ruhestand verabschiedet. Forstbetriebsleiter Fritz Meier bezeichnete den Amtsinspektor als "Konstante am Forstbetrieb in Nordhalben". Über viele Jahre hinweg sei Baier für die gesamte Buchhaltung tätig gewesen. "Er liebte es, mit Zahlen zu arbeiten und dies exakt, schnell und gewissenhaft", sagte Meier.
Der Ruheständler hat in seiner langen beruflichen Tätigkeit viele Zahlen geliefert, auf denen man aufbauen und entscheiden konnte. "Es ist einfach toll, wenn man so jemanden hat", meinte Meier lobend. Baier war aber auch ein hilfsbereiter Kollege, der einen Blick dafür hatte, wenn Hilfe notwendig war.
Darüber hinaus verstand er es, strategische Dinge - auch über den Forstbetrieb hinaus - immer zielführend anzugehen. Er zeigte immer volles Engagement für seine Dienststelle in Nordhalben, der er mit Ausnahme von Vertretungen in Rothenkirchen und Bad Steben über die gesamte Zeit angehörte.
Fehlen werde auch sein organisatorisches Talent, das er bei außergewöhnlichen Anlässen, wie dem "Tag der offenen Tür" unter Beweis stellte. Auch außerhalb seines Aufgabenbereichs war Baier als Schwerbehindertenvertreter und als Beamtenbeisitzer bei Disziplinarverfahren tätig.
Fritz Meier wünschte im Namen aller Mitarbeiter dem frischgebackenen Ruheständler für die Zukunft alles erdenklich Gute.