dagmar Besand Die Familie Alfred Baumer fordert zwischen den Anwesen Oberzaubach 12 und 21 eine Tonnenbeschränkung im Einfahrtsbereich für Lkw über 2,8 Tonnen und richtete die Bitte an den Stadtrat, ein entsprechendes Schild aufzustellen. Die Familie beklagt sich über Risse im Haus, Dreck und Krach, die durch große Laster vom benachbarten Grundstück verursacht werden.

Die Stadt kann in dieser Sache jedoch nicht helfen. Nach Rücksprache mit dem Staatlichen Bauamt steht fest, dass die Beschränkung rechtlich nicht haltbar wäre, da die Zufahrt innerhalb der Ortsdurchfahrt liegt und Gemeingebrauch darstellt, erläuterte Bürgermeister Wolfrum. Den Betroffenen bleibt nur der private Klageweg, falls sie keine einvernehmliche Lösung mit dem Nachbarn finden.

Geprüft werden soll, ob in der Alten Pressecker Straße in Höhe der Einmündung Kellerweg ein Zebrastreifen geschaffen wird. Die Räte halten dies mehrheitlich für sinnvoll, jedoch müsste in diesem Fall zwingend beidseitig eine Straßenbeleuchtung aufgestellt werden. Vor der Entscheidung sollen noch die Kosten dafür ermittelt werden.