Das Fertighausunternehmen Albert Haus GmbH & Co. KG konnte nach fast zweijähriger Pause, bedingt durch die Corona-Pandemie, im Juli wieder ein Grillfest unter Einhaltung der vorgeschriebenen Auflagen auf seinem Betriebsgelände feiern. Nach einem Rückblick durch den Geschäftsführer und Inhaber Michael Albert und seinem Dank an die gesamte Belegschaft wurden traditionsgemäß wieder Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt. Die Ehrungen wurden vom Geschäftsführer-Ehepaar Michael und Petra Albert vorgenommen. Sie sprachen den Jubilaren größtes Lob und Anerkennung aus und würdigten ihren maßgeblichen Anteil am Gesamterfolg des Unternehmens auf Grund ihrer langjährigen Erfahrung und als Vorbild für jüngere Mitarbeiter.

Dieses Jahr sind einige Ehrungen zusammengekommen, da im vergangenen Jahr keine Feier möglich war, von daher auch manche unrunde Zugehörigkeitsjahre. Alle Jubilare erhielten als Dank für ihre tatkräftige Mitarbeit und Treue zur Firma Albert Haus einen Präsentkorb und eine Urkunde.

Jürgen Grom ist mit 46 Jahren Betriebszugehörigkeit der dienstälteste Mitarbeiter. Lange Jahre hat er als Polier Baustellen geführt, jedoch nach einem schweren Unfall nicht mehr die Möglichkeit dazu. Seine neue Liebe ist die Hundegger Abbundmaschine, die er seit 2005 hegt und pflegt, heißt es in der Laudatio.

Roland Schlereth hat im Betrieb gelernt und ist seit 36 Jahren in der Firma. Lange Jahre hat er Baustellen geführt und mit diesem großen Erfahrungsschatz führt er jetzt die Deckenhalle. Bei Problemen bleibt er ruhig und besonnen und findet immer eine Lösung. Der Humor bleibt nie auf der Strecke.

Markus Albert hat im Betrieb gelernt und ist seit 35 Jahren in der Firma. Die teilweise komplizierten Baustellen und Aufstockungen führt er souverän und ruhig. Sein großer Erfahrungsschatz hilft ihm dabei.

Franz Albert ist seit 25 Jahren im Betrieb, hat ursprünglich Schreiner gelernt, ist aber mit Leib und Seele Zimmerer auf den Baustellen und immer da wenn es brennt. Seit langen Jahren führt er Baustellen als Polier und hat für ein Problem immer mehrere Lösungen.

Seit zehn Jahren im Betrieb sind Matthias Albert, Nathanael Frisch und Jürgen Philipp. red