Trossenfurt — "Schule ist heute ganz anders als damals." Das stellten die Frauen und Männer des Geburtsjahrgangs 1963 aus Trossenfurt, Tretzendorf und Hummelmarter fest, die am Samstag zu ihrem Klassentreffen zusammenkamen. Rektorin Andrea Rauh führte sie durch die Grundschule in Trossenfurt, die zwar von außen fast noch so aussieht wie früher, doch innen ist sie nicht nur umgebaut und erweitert, sondern vor allem hat sich Schule grundsätzlich geändert. So führte sie die ehemaligen Schülerinnen und Schüler durch die Klassenzimmer, die jetzt mit PC ausgestattet sind, in die Leseinsel und in die Mathematikwerkstatt. Einen Aha-Effekt erzielt sie auf diesen Rundgängen immer im Raum für Werken und textiles Gestalten, dort nämlich liegt noch der Originalboden des früheren Turnraums. "Da ist schon Vieles sehr anders, aber wir waren damals auch eine Kombiklasse aus eins und zwei", erinnerte sich Petra Weigand. 22 Buben und Mädchen waren damals im Jahr 1969 eingeschult worden.
Die Teilnehmer des Klassentreffens in Trossenfurt besuchten auch den Friedhof, um an den schon verstorbenen Jahrgangskollegen zu denken. sw