Gleich dreimal kam es am Montagnachmittag zu Verkehrsunfällen auf der Südfahrbahn der Bundesstraße 4 Richtung Bamberg, zwischen den Ausfahrten B 303 und Creidlitz, teilt die Verkehrspolizeiinspektion Coburg mit. Die Unfallserie startete gegen 14.10 Uhr mit einer Unfallflucht. Hier fuhr ein 55-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Kippersattelzug von der B303 kommend auf dem durchgängigen Mehrzweckfahrstreifen zwischen Auffahrt und Ausfahrt, als er von einem weißen Pkw Smart überholt wurde. Um die Ausfahrt nicht zu verpassen, scherte der Smart so knapp vor dem Sattelzug ein, dass er die Zugmaschine mit seiner rechten Fahrzeugseite streifte und hierbei die Stoßstange des Lastwagens beschädigte. Trotz des Anstoßes setzte der Smart-Fahrer anschließend seine Fahrt fort, ohne sich um das Unfallgeschehen zu kümmern. Nach Angaben des Lkw-Fahrers soll es sich beim Smart um ein älteres Modell mit Faltdach und schwarz-goldenen Farbakzenten gehandelt haben. Schaden am Lkw: einige Hundert Euro.

Ein weiterer Unfall ereignete sich an derselben Stelle gegen 18.45 Uhr. Ein 23-jähriger Coburger hatte mit seiner Mercedes-C-Klasse eine Panne und musste das Fahrzeug auf dem Mehrzweckfahrstreifen abstellen.

Glücklicherweise hatte er seinen Pkw bereits verlassen und war gerade dabei, sein Warndreieck aufzustellen, als von hinten ein VW Golf heranfuhr. Dessen Fahrzeugführer, ein 25-Jähriger aus dem Landkreis Hildburghausen, kam von der B 303 aus Richtung Schweinfurt und wollte auf die Bundesstraße 4 Richtung Bamberg auffahren.

Golf knallt frontal auf Mercedes

Da der Thüringer bereits auf den Verkehr der Hauptfahrbahn achtete, übersah er den vor sich auftauchenden Pannen-Pkw und fuhr diesem frontal ins Heck. Der Mercedes schleuderte anstoßbedingt über die gesamte Hauptfahrbahn und kam auf der linken Fahrspur zum Erliegen.

Der Golffahrer erlitt ein Schleudertrauma und musste ins Klinikum Coburg eingeliefert werden, der Mercedesfahrer erlitt ein Knalltrauma und musste sich ebenfalls in ärztliche Behandlung begeben. Beide Pkw wurden totalbeschädigt abgeschleppt, die Schadenshöhe beläuft sich auf rund 12 000 Euro.

Wegen eines fast 100 Meter langen Splitterfeldes war die B 4 für rund eine Stunde gesperrt, nach ersten Reinigungsarbeiten konnte die Verkehrspolizei Coburg den Verkehr aber zumindest wieder einspurig an der Unfallstelle vorbeileiten.

Erschwert wurde die Unfallaufnahme durch einen Folgeunfall im Rückstau. Hier bemerkte eine 23-Jährige aus dem Landkreis Lichtenfels das Bremsmanöver einer vor ihr fahrenden 38-Jährigen zu spät und fuhr mit ihrem VW Golf auf deren VW Polo auf. Glücklicherweise entstand nur Sachschaden von rund 8000 Euro, der VW Golf war aber nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Zeugen der geschilderten Verkehrsunfälle werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09561/6450 mit der Polizei in Coburg in Verbindung zu setzen. red