Drei staatliche Ehrenzeichen wurden bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Gehülz vergeben. Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger und der weitere Stellvertreter des Landrats Wolfgang Beiergrößlein konnten für 25 Jahre aktive Dienstzeit Matthias Lindlein, Timo Weber und Michael Fischer mit dem Ehrenzeichen in Silber auszeichnen.

16 Einsätze

Der Kreisbrandrat bezeichnete die Geehrten auch als die Aktivposten der Wehr. Wichtig sei, dass die Technik funktioniert, dazu seien aber auch ehrenamtliche Kameraden vonnöten. Im vergangenen Jahr hatte die Wehr aus dem Kronacher Stadtteil immerhin 16 Einsätze zu verzeichnen. Hier werde auch eine gute Nachwuchsarbeit geleistet, was an den derzeit elf Jugendlichen zu sehen sei. Sein Wunsch sei es, dass die Geehrten weiterhin ihren Dienst verrichten und dabei auch den Nachwuchs in die aktive Mannschaft integrieren.

Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein meinte, dass die Auszeichnung der drei Wehrmänner eine der letzten seiner in wenigen Wochen zu Ende gehenden Tätigkeit sein wird. Der Stadtrat habe trotz großer Sparsamkeit immer an den kleine Wehren festgehalten und diese auch mit der notwendigen Ausrüstung bedacht. Zuvor blickte Erster Vorsitzender Ulrich Kreuzer auf die Aktivitäten des Vereins zurück. Von den 208 Mitgliedern seien 29 als aktive Wehrmänner tätig. Im vergangenen Jahr konnte man die Segnung des in viel Eigenregie durchgeführten Umbaus des Feuerwehrgerätehauses feiern. Hinzu kam noch ein neues Feuerwehrfahrzeug als Ersatzbeschaffung. Auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen wurden gut von den Mitgliedern und der Bevölkerung angenommen.

Kommandant Tobias Vorndran ging detailliert auf die verschiedenen Einsätze im vergangenen Jahr ein, welche glücklicherweise recht glimpflich verliefen. Der Kommandant wies auf die sieben Gruppen- und einen Zugführer hin. Insgesamt habe man eine tatkräftige Truppe, welche auch einen regen Übungsbesuch zu verzeichnen hatte. In diesem Jahr will man einen neuen Maschinisten ausbilden und am Fahrzeugsicherheitstraining teilnehmen.

Auf 660 Stunden Jugendarbeit verwies die Jugendleiterin Julia Friedrich. Das Hauptaugenmerk habe man auf den Wissenstest gelegt. Voll eingeschlagen habe die Werbeaktion, wobei man tatkräftige Jugendliche gewinnen konnte. Bei einem Fotowettbewerb auf Kreisebene habe man den zweiten Platz belegt, sagte sie voller Stolz auf ihren Nachwuchs. Gerätewart Dirk Elsesser, der alles bis ins kleinste Detail erläuterte, verwies auf einen von der Wehr selbst angeschafften Anhänger. Diese wurde entsprechend aufgebaut und eingerichtet. Stadtrat Hans Simon dankte im Namen der Gehülzer Bevölkerung für die vielseitigen Aktivitäten im vergangenen Jahr. Die Feuerwehr sei durch die Neuanschaffungen und Umbauten nicht nur gut ausgerüstet, sondern auch bestens organisiert, meinte er.

Neben den staatlichen Ehrungen gab es auch eine ganze Reihe von Vereinsehrungen für langjährige Mitgliedschaft. Hier wurde Martin Bittruf und Dirk Elsesser für 20 Jahre aktiven Dienst und Vorsitzender Ulrich Kreutzer für 30 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. Die Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft konnten Roland Weber, Marius Weber, Wolfgang Schott, Frank Simon, Wolfgang Bohrmann, Matthias Lindlein und Timo Weber in Empfang nehmen. Seit einen halben Jahrhundert ist Rainer Vießmann Mitglied in der Gehülzer Wehr. Die höchste Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft ging an Leo Langer, Dieter Neumann und Arnold Schrepfer. miw