Auch im Jahr 2019 veranstalteten drei Familien und die Freiwillige Feuerwehr Ortspitz-Seidmar an den Adventssonntagen ein Adventsfenster zugunsten der Kindergruppe des Frauenhauses Erlangen. Die Gastgeber luden zu ein paar Stunden gemütlichen Zusammenseins und etwas Besinnlichkeit in der hektischen Adventszeit ein, gestalteten liebevolle Fenster, trugen Gedichte oder Geschichten vor, spendierten kostenlose Häppchen und heiße Getränke. Im Gegenzug baten sie ihre Gäste um eine Spende für die Kinder im Erlangener Frauenhaus, die mit ihren Müttern vor häuslicher Gewalt flüchten und ihr bisheriges Leben aufgeben mussten.

Und die Besucher zeigten sich großzügig: Es kamen mehr als 1700 Euro zusammen, die der Verein Geselligkeit Ortspitz auf 1900 Euro aufrundete.

Die Aktion zeigte wieder, was eine gute Dorfgemeinschaft wie in Ortspitz ausmacht: Da wird mal schnell ein Starkstromanschluss von einem Haus zum anderen verlegt, weil vier Waffeleisen, zwei Einwecktöpfe für den Kinderpunsch und den Glühwein und zwei Lichterketten der Haussicherung der Nachbarin den Rest geben. Oder ein riesiger Pavillon wird von Kindern und Erwachsenen quer durchs Dorf getragen (und das nicht nur einmal), weil das Wetter 20 Minuten vor dem Beginn ungemütlich nass wird und die Veranstaltung im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser zu fallen droht. Es stehen Nachbarn, Bekannte und Unbekannte mit Kuchen, Plätzchen und anderen Leckereien vor der Tür, um die Ausrichter der Fenster zu unterstützen. Dieser fantastische Zusammenhalt in dem 119-Seelen-Dorf dürfte getrost auf die übrige Gesellschaft etwas abfärben.

Bei der Winterwanderung der Ortspitzer wurde die Spende aus der Adventsfensteraktion an Nina Devries von der Kindergruppe des Erlangener Frauenhauses übergeben. red