Die Kerwachefs Peter Kempf und Winni Langbein konnten wieder auf eine erfolgreiche und vor allem friedliche Kerwa zurückblicken. Bestes Biergartenwetter lockte wieder viele Besucher am Sonntag nach Dörfles. Die Kinder durften Geschick und Kreativität unter Beweis stellen. Das Spiele-Team und Kameraden der Feuerwehr kümmerten sich um die Kinder am Festplatz.

Nach einem gewaltigen Platzregen, der alle Gäste ins Zelt flüchten ließ, gaben zum Ausklang des Wochenendes zwei neue Musiker zusammen mit Tom Fleischmann ihr Debüt. Die beiden Dörfleser, Frank Wich an der Akustikgitarre und Benny Fest, am Bass überraschten ihre Feuerwehrkollegen und die Dörfleser mit einigen Songs wie "Frei wie der Wind" von Santiago und irischen Balladen.

Hans Fiedler sticht an

Die Ehre, das erste Fass anzustechen, wurde diesmal Hans Fiedler zuteil. Der Chef des Kalkwerks in Dörfles unterstützt die Vereine rund um die Kirchweih mit Maschinen, Anschluss- und Stellplatzmöglichkeiten. Unter Trommelwirbel der Dörfleser Ständerlaspieler meisterte er den Anstich mit Bravour.

Ute Langbein feierte dieses Jahr ein kleines Jubiläum. Seit fünfzehn Jahren kümmert sie sich nun schon am Kirchweihsonntag um Kaffee und Kuchen. Von vielen Dörflesern wird sie dabei unterstützt. Die Kuchentheke erfreut sich großer Beliebtheit am Familiennachmittag. Ute Langbein muss schon lange vorher einiges koordinieren, denn die Auswahl soll für die Gäste möglichst groß und lecker sein und muss mit allen freiwilligen Kuchenbäckern abgestimmt werden. Am Sonntag wurden wieder über 20 verschiedene Kuchen angeboten.

Dankbar sind die Dörfleser Pfarrer Erwin Lohneisen, der wieder den Festgottesdienst am Samstagabend im Zelt abhielt. Er erklärte, dass er sich in Dörfles besonders wohl fühle.

Zwei neue Musikgruppen gaben ihr Debüt in Dörfles. Die Band "Acuostica" aus Stockheim sowie "Oldie Rebells" aus Kronach lockten die Gäste auf die Tanzfläche. Anschließend ging es für die meisten noch in die Bar, in welcher dieses Jahr der Dörfleser Zaubertrank ausgeschenkt wurde. GK