Ein großer Ehrungsreigen kennzeichnete den Ehrenabend der BRK-Wasserwacht Ortsgruppe Stadtsteinach im Bayerischen Roten Kreuz (BRK) im Familien-Freibad. Landrat Klaus Peter Söllner zeichnete mit Wilma Zeitler, Heinz-Dieter Popp und Hans-Peter Frankenberger drei Aktive der ersten Stunde aus. Sie erhielten das Staatliche Ehrenzeichen am Bande in Gold für 40-jährige aktive Mitgliedschaft in der BRK-Wasserwacht. Sie sind alle drei namentlich auf dem ersten Dienstplan der Wasserwacht Ortsgruppe im Eröffnungsjahr des beliebten Familien-Freibades 1974 aufgeführt und stehen heute noch parat, wenn ihre Wasserwacht sie braucht.
"Die Wasserwacht Stadtsteinach genießt hohe Anerkennung und leistet hervorragende Dienste im Familien-Freibad. Mit ihrer freiwilligen Arbeit sind Sie ein großer Garant der Sicherheit in unserem Schwimmbad", würdigte Landrat Klaus Peter Söllner als Stadtsteinacher sowie in seiner Eigenschaft als Kulmbacher Kreisvorsitzender des BRK.


Bei Flutkatastrophen im Einsatz

Die Aktiven leisteten vielerorts beispielhafte Hilfe wie bei den Flutkatastrophen in Rosenheim und Deggendorf. Erfolgreich nehmen die Stadtsteinacher auch immer wieder an Vergleichskämpfen teil. Söllner würdigte, dass die Wasserwacht mit über 800 Aktiven die stärkste ehrenamtliche Gruppe im BRK-Kreisverband Kulmbach ist. Er lobte, dass Holger Hattinger und Ronald Beyerlein in Stadtsteinach ein tolles Team aufgebaut haben, dass zudem eine starke Jugendarbeit leistet. Söllner bedankte sich im Namen der Bevölkerung für alles Geleistete und betonte, dass die Wasserwacht in Stadtsteinach einen sehr, sehr hohen Stellenwert genießt.
Der stellvertretende Vorsitzende der Kreiswasserwacht Roland Weiß bedankte sich bei der Stadtsteinacher Ortsgruppe für ihr großes Engagement. Jeder sei bereit, seine Gesundheit und sein Leben für andere zu riskieren. Zudem stehe eine großartige Jugend bereit, einmal in die Fußstapfen der jetzigen Retter zu treten. "Ihr macht hier einen großartigen Job, ob bei der Unterstützung der Badeaufsicht oder beim Schwimmenlernen für die Kinder", sagte der Landtagsabgeordnete Martin Schöffel. "Auch wo ansonsten Menschen in Not sind, helft ihr, dafür meinen Dank und hohe Anerkennung."


Die staatlich geehrten

Wilma Zeitler, damals noch Porzelt, ist Rettungsschwimmerin und wurde 1977 als Nachfolgerin von Bernhard Schwarz zur ersten Ortsgruppenleiterin in ganz Bayern gewählt. Sie übte das Amt bis 1985 aus und ist seitdem Kassiererin der Wasserwacht Stadtsteinach. Sie hat durch ihre einzigartige Art eine erfolgreiche Ortsgruppe geformt, zudem wird sie von den Kameradinnen und Kameraden hochgeschätzt und geachtet.
Hans-Dieter Popp, ebenfalls Rettungsschwimmer, wurde 1981 Naturschutzbeauftragter der Ortsgruppe, löste 1985 Wilma Zeitler ab und übte als dritter Vorsitzender zwölf Jahre das Amt des Ortsgruppenleiters aus. 1997 übernahm Popp die Aufgabe des Technischen Leiters und leistete in der Aus- und Fortbildung sowie im Nachwuchsbereich Großartiges. Auch auf Kreisebene war er von 1990 bis 1993 als Technischer Leiter tätig und dann bis 2001 stellvertretender Kreiswasserwachtleiter. Zudem war er als Einsatzleiter Wasserrettung im BRK-Kreisverband Kulmbach tätig. Popp ist heute noch stets zur Stelle, wenn man ihn braucht.
Hans-Peter Frankenberger war Wachleiter auf dem ersten Dienstplan, hat viele Funktionen innerhalb der Wasserwacht ausgeübt, ist Motorbootführer, war Naturschutzbeauftragter und stellvertretender Vorsitzender. Er zeichnete sich besonders in der Ausbildung aus. Seine Stärke ist die Rettungsschwimmausbildung. Als Bezirksausbilder hatte er hier lange Jahre großen Einfluss auf die Weiterentwicklung der Wasserwacht.
Karin Krepinsky trat 1985 in die Wasserwacht-Ortsgruppe Stadtsteinach ein. Sie war von 1989 bis 1993 Jugendleiterin und von 1997 bis 2001 Beisitzerin. 1990 legte sie erfolgreich die Prüfung zum Motorbootführer ab. Sie ist als Schwimmausbilderin tätig und hat schon vielen Kindern das Schwimmen beigebracht.
Holger Hattinger trat 1983 in die Wasserwacht ein und blickt auf eine lange Vorstandsarbeit zurück. 1989 wurde er stellvertretender Technischer Leiter der Ortsgruppe und ist seit 1993 stellvertretender Ortsgruppenleiter.
1997 erhielt er das Vertrauen als Ortsgruppenleiter und übte dieses Amt bis 2013 aus. Er engagierte sich über die Ortsgruppe hinaus als Einsatzleiter Wasserrettung und SEG-Führer nicht nur im Landkreis Kulmbach, sondern auch bei überregionalen Einsätzen im Rahmen von Hochwasserkatastrophen. Heute ist er stellvertretender Ortsgruppenleiter. kpw