In der Bezirksklasse A haben die Damen des SC Haßlach die Pleite in Neuses gut verdaut. Mit einem Heimerfolg gegen den SV Fischbach kletterten sie auf den zweiten Rang. Platz 1 nimmt die zweite Mannschaft der SG Neuses ein, die einen Kantersieg gegen den SV Friesen verbuchte. Die ersten zwei Saisonpunkte fuhren der TSV Steinberg III gegen den TSV Windheim II und der TV Marienroth bei Steinberg II ein.

SC Haßlach - SV Fischbach 8:5

Den besseren Auftakt erwischten die Gäste mit dem Gewinn der beiden Doppel. Da sie aber im ersten Einzelabschnitt nur einen Sieg durch Nora Neumann einfuhren, stand es 3:3. Auch in den beiden folgenden Einzeldurchgängen war Fischbach nur je einmal erfolgreich, so dass Haßlach den dritten Saisonerfolg in der Tasche hatte. Da beim SCH Nadja Eisenbeiß und Sabine Baumann in ihren jeweiligen drei Einzeln nicht zu bezwingen waren, hatten beide den größten Anteil am Heimerfolg.

Ergebnisse: Eisenbeiß/Matthes - Neumann/Müller 0:3, Baumann/Toth - Kastner/Tittel 1:3, Eisenbeiß/Tittel 3:1, Baumann - Kastner 3.1, Matthes - Müller 3:2, Toth - Neumann 0:3, Eisenbeiß - Kastner 3:0, Baumann - Tittel 3:1, Matthes - Neumann 2:3, Toth - Müller 3:1, Matthes - Kastner 0:3, Eisenbeiß - Neumann 3.0, Baumann - Müller 3:0.

SG Neuses II - SV Friesen 8:2 Die Partie begann mit einer Überraschung, denn Friesen siegte in beiden Doppeln. Doch Neuses gewann alle Einzel, so dass der deutliche Heimsieg die Folge war.

Ergebnisse: Bernschneider/Göbel - Fischer/Graf 2:3, Kleylein/Hanna - Fischer-Weiß/Schüsser 2.3, Kleylein - Fischer 3:0, Bernschneider - Fischer-Weiß 3:2, Hanna - Schüsser 3:0, Göbel - Graf 3:1, Kleylein - Fischer-Weiß 3:1, Bernschneider - Fischer 3:0, Hanna - Graf 3:0, Göbel - Schüsse 3:0.

TSV Steinberg III - TSV Windheim II 8:5

In diesem Kellerduell verschaffte sich Steinberg mit dem Gewinn eines Doppels und von drei Paarungen im ersten Einzelabschnitt eine 4:2-Führung. In den folgenden fünf Auseinandersetzungen hatte Windheim ein leichtes Plus und verkürzte so auf 6:5.

Doch in der Endphase verzeichneten die Einheimischen zwei Erfolge, kamen so zum ersten Erfolgserlebnis und reichten die rote Laterne an Friesen weiter.

Ergebnisse: Hollederer/Schneider - Claudia Russ/Löffler 1:3, Hohenberger/Wachter - Christin Russ/Hammerschmidt 3:2, Hollederer - Löffler 3:2, Hohenberger - Cl. Russ 3:1, Wachter - Hammerschmidt 1:3, Schneider - Ch. Russ 3:1, Hollederer - Cl. Russ 0:3, Hohenberger - Löffler 3:2, Wachter - Ch. Russ 0:3, Schneider - Hammerschmidt 3:0, Wachter - Cl. Russ 0:3, Hollederer - Ch. Russ 3:0, Hohenberger - Hammerschmidt 3:0. TSV Steinberg II - TV Marienroth 5:8

Zu Beginn verzeichnete Steinberg leichte Vorteile (3:2-Führung). Doch mit vier Siegen nacheinander drehte Marienroth den Spieß um (3:6). In den folgenden vier Paarungen kam jedes Team zu zwei Erfolgen, womit die Gäste am Ziel angekommen waren. Beim Gewinner ragte Anni Fiedler heraus mit insgesamt 3,5 Punkten.

Ergebnisse: Müller/J. Schneider - A. Fiedler/Hofmann 1:3, Lang/M. Schneider - Kirchner/L. Fiedler 3:1, Müller - Kirchner 3:2, Lang - A. Fiedler 2:3, M. Schneider - L. Fiedler 3:1, J. Schneider - A. Hofmann 0:3, Müller - A. Fiedler 0:3, Lang - Kirchner 2:3, M. Schneider - A. Hofmann 1:3, J. Schneider - L. Fiedler 3:1, M. Schneider - A. Fiedler 2:3, Müller - Hofmann 3:0, Lang - l. Fiedler 0:3. hf