Entstehung Die Schwerpunktabteilungen für Wirtschaftskriminalität wurden bereits 1968 eingerichtet. Die Möglichkeit Zuständigkeiten zu konzentrieren, ist letztlich durch das Strafverfahrensänderungsgesetz von 1979 manifestiert worden. Von dieser Möglichkeit hat der Freistaat Bayern zeitnah Gebrauch gemacht. Hof ist eine von acht Spezialabteilungen in Bayern für Wirtschaftsdelikte.

Untreue Der ehemalige Zapfendorfer Bürgermeister Matthias Schneiderbanger wurde 2015 wegen Untreue vom Schöffengericht für Wirtschaftsstrafsachen in Hof zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. 279 500 Euro hatte der ehemalige Leiter des Bürgerbüros der Gemeinde Zapfendorf und spätere Bürgermeister über zwei Jahre hinweg aus der Gemeindekasse genommen und veruntreut. Dabei ging es um eine dubiose karibische Zigarrenfabrik.

Steuerhinterziehung 2005 wurde Dirk Nowitzkis Mentor Holger Geschwindner im Zuge von Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung in Untersuchungshaft genommen. Nowitzki bezahlte Kaution, Geschwindner leistete eine Steuernachzahlung in Höhe von fünf Millionen Euro. Im Prozess bekannte er sich vollumfänglich schuldig, 2006 verurteilte ihn das Amtsgericht Hof zu einer Bewährungsstrafe.

Abrechnungsbetrug Hof war jahrelang bayerische Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Fehlverhalten im Gesundheitswesen, seit 2020 gibt es die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG), angesiedelt bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg.

Bankskandal Wegen des Tatverdachts der Veruntreuung von Bankvermögen ermittelt die Staatsanwaltschaft Hof gegen ein ehemaliges Vorstandsmitglied einer Bank im Landkreis Bayreuth. Er soll rund zwei Millionen Euro veruntreut haben. Der Fall wurde noch nicht vor Gericht verhandelt. szs