Im Landkreis Erlangen-Höchstadt waren im April 1383 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 20 Personen oder 1,4 Prozent weniger als im Vormonat und 125 oder 8,3 Prozent weniger als vor einem Jahr, teilt die Agentur für Arbeit Fürth mit. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 1,8 Prozent. Damit bleibt sie seit März unverändert, liegt jedoch 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Die Personalnachfrage im Landkreis liegt laut Pressemitteilung der Agentur deutlich unter Vorjahresniveau. So haben die hiesigen Arbeitgeber im Berichtsmonat 155 offene Stellen gemeldet. Das sind 28 Angebote oder 15,3 Prozent weniger als im Monat zuvor und vier oder 2,5 Prozent weniger als im letztjährigen April. Seit Jahresbeginn wurden 664 Vakanzen gemeldet. Das sind 161 Ausschreibungen oder 19,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst derzeit 811 offene Stellen. Das sind 84 Angebote oder 9,4 Prozent weniger als im Vormonat und 155 oder 16,0 Prozent weniger als vor einem Jahr.

1958 Personen galten im April als unterbeschäftigt, die Unterbeschäftigungsquote beträgt 2,5 Prozent und ist damit zum Vormonat unverändert. Im April des Vorjahres hatte sie 2,7 Prozent betragen. Unter dem Begriff der Unterbeschäftigung werden grundsätzlich zwei Gruppen subsummiert: Zum einen die registrierten Arbeitslosen, zum anderen diejenigen, die zwar nach Sozialgesetzbuch nicht als arbeitslos gezählt werden, aber ohne reguläres Beschäftigungsverhältnis sind. Dazu gehören beispielsweise Menschen, die sich in einer beruflichen Weiterbildung befinden oder vorübergehend arbeitsunfähig sind.

Im Erlanger Stadtgebiet waren 2267 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 32 Personen oder 1,4 Prozent weniger als im Vormonat und 102 oder 4,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 3,6 Prozent. Damit bleibt sie seit März unverändert, liegt jedoch 0,3 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Die Personalnachfrage ist insgesamt etwas schwächer als vor einem Jahr. So haben die lokalen Arbeitgeber im Berichtsmonat 285 offene Stellen gemeldet. Das sind drei Angebote weniger als ein Monat zuvor, aber 47 mehr als im April letzten Jahres. Seit Jahresbeginn wurden 1230 Vakanzen gemeldet. Das sind 43 Ausschreibungen oder 3,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst derzeit 1106 offene Stellen. Das sind 28 Angebote oder 2,5 Prozent weniger als im Vormonat und 50 oder 4,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. red