In Großvichtach stand das vergangene Wochenende ganz im Zeichen des Fußballs. Bereits am Freitag begingen die Mitglieder in einem Vereins- und Ehrungsabend das 60-jährige Gründungsjubiläum ihres VFC, zu dem der Erste Vorsitzende Reinhard Engelhardt unter anderem Bürgermeister Gräbner und die Vertreter des BFV, Michael Deuerling, und des BLSV, Mario Schmidt, begrüßen konnte.

In den Redebeiträgen der Gäste wurd deutlich, dass dem Ehrenamt in unserer Zeit eine außerordentlich hohe Bedeutung zukommt. In diesem Zusammenhang wurden auch zahlreiche Mitgieder für ihre langjährige Treue, für vorbildliche Mitarbeit und ihren Einsatz an führender Stelle im Verein mit Ehrennadeln und Ehrenmedaillen ausgezeichnet.

Der Abend wurde mit einer Rückschau auf sechs Jahrzehnte VFC in Großvichtach fortgesetzt, begleitet und aufgelockert von umfangreichem Bildmaterial aus vergangenen Zeiten und alten Vereinsliedern und Schlagern, die in einer Art Wirtshaussingen dargeboten wurden. "In Erinnerungen schwelgen" wurde zum Leitmotiv dieser Veranstaltung und die Mitglieder bestätigten durch kräftiges Mitsingen, dass ihnen diese Art der Abendgestaltung willkommen schien.

So wurde das erste Jahrzehnt in den 60er Jahren mit dem Bau des Sportheimes und Sportplatzes als Zeit des Wachsens und Etablierens hervorgehoben, in der der Macher des Vereins, Ewald Schneider, unermüdlich die Ziele vorgab und umsetzte. Unvergesslich bleiben der Sportplatzbau durch amerikanische Pioniere und dessen Einweihung, zu der die Bundesligamannschaft des 1. FC Nürnberg vor 3000 Zuschauern zu Gast war.

Der zweite Abschnitt brachte bereits die Blütezeit des Vereins mit dem Aufstieg in die damalige A-Klasse (Kreisliga) und der Gründung der äußerst aktiven Gymnastikgruppe. Dadurch wurde vor allem das Vereinsleben sehr stark belebt und geprägt, was bei den verschiedenen Aktionen anlässlich der Kerwa und der Faschingsveranstaltungen jeweils deutlich zum Ausdruck kam.

Nach mageren 80er Jahren mit dem Dahintümpeln in der C-Klasse konnte im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts wieder eine weitere Blüte erreicht werden. Unter neuer Führung durch Klaus Lazarus stieg die Mannschaft 1997 nach packenden Relegationskämpfen letztmalig in die B-Klasse (Kreisklasse) auf. Nachdem 2000 zu viele Spieler dem Verein den Rücken kehrten, war es der Weitsicht des damaligen Vorsitzenden Helmut Stegner zu verdanken, dass heute noch Fußball in Großvichtach gespielt wird. Er blickte über den Tellerrand und bildete mit der FC Seibelsdorf eine der ersten Spielgemeinschaften, die inzwischen auch schon dreimal Meister wurde und bis zum jetzigen Jubiläum Bestand hatte.

Allerdings wird nur eine durch Höfles/Vogtendorf und Fischbach II erweiterte SG Seibelsdorf den Spielbetrieb in Zukunft gewährleisten können. Als Lichtblick habee sich dagegen die Bildung einer Junioren- Spielgemeinschaft mit dem FC Unter-/Oberrodach im Bereich D- und C-Jugend herausgestellt, die dazu führte, dass nach über 25 Jahren wieder Jugendfußball in Großvichtach gespielt wird.

Mit diesem positiven Ausblick und dem Dank an alle fleißigen Helfer ging der historische Teil zu Ende und die Anwesenden konnten bei Unterhaltungsmusik ihre Erinnerungen weiter austauschen.

Auch sportlich ging es am Jubiläumswochende zu, so beim D-Jugendturnier am Samstag mit folgender Abschlusstabelle: 1. JFG Steinachtal ( 9 ), 2. JFG Oberes Rodachtal ( 4 ), 3. SG TSV Weißenbrunn ( 2 ), 4. SG Marktrodach ( 1 ). Die Sonntagsspiele: SG Marktrodach (C-Jun.) - SG Altenkunstadt/W. II (C-Jun.) 6:5,

SG Seibelsdorf / Hö./ Gro./ Fi.II - FC Unter-/Oberrodach 1:3, TSV Weißenbrunn I - FC Coburg II 0:1. red