Den Neustart der häuslichen Hilfen beschloss der Gemeinderat bei seiner Sitzung. Bürgermeister Udo Döhler (UBV) äußerte nämlich zu Beginn der Diskussion: "Die häuslichen Hilfen sind immer aufgeflammt, haben aber nie Fuß gefasst." Gemeinderätin und Seniorenbeauftragte Angelika Frank (CSU) will es in die Hand nehmen. Erfreulicherweise haben sich bereits fünf Personen gemeldet, die sich einbringen wollen und diese ehrenamtliche Tätigkeit übernehmen möchten. Diese freiwilligen Betreuungskräfte müssen sich vertraglich ethischen Standards unterwerfen. Zudem wird vom Landratsamt eine Haftpflicht- und Unfallversicherung abgeschlossen.

Die Arbeitszeit sollte neun Stunden pro Woche nicht überschreiten. Sollten jedoch die abgerechneten Sätze die steuerfreie Übungsleiterpauschale übersteigen, sind die übersteigenden Beträge eigenverantwortlich zu versteuern. Festgesetzt wurde durch einstimmigen Beschluss eine Aufwandsentschädigung von 11,50 Euro pro Stunde.

Weitere Punkte im Rat

Nicht konform geht die Gemeinde mit dem Landkreis bei der Erhebung von Gebühren für die Nutzung von Schulräumen. Das Landratsamt wollte eine einheitliche Regelung im Landkreis und schlug vor, die Gebühren moderat anzuheben. Dem widersetzte sich die Gemeinde Dörfles-Esbach und wird auch künftig keine Nutzungsgebühren für die örtlichen Vereine wie auch für die Volkshochschule erheben.

Gegen den Neubau einer Kistensortieranlage der Firma Sagasser, die zwar vorwiegend auf dem Gebiet der Stadt Coburg entstehen soll, aber untergeordnet die Gemeinde Dörfles-Esbach tangiert, wurden keine Bedenken erhoben und das gemeindliche Einvernehmen erteilt. dav