Deutschland zählt zu den waldreichen Ländern der Europäischen Union. Rund 11,4 Millionen Hektar, also etwa ein Drittel der Fläche der Bundesrepublik, sind mit Wald bedeckt. Bei einem Walderlebnistag der Jugendgruppe "Grashüpfer" des Gartenbauvereins Burkheim erfuhren zahlreiche Mädchen und Jungs Wissenswertes über diesen wertvollen Bestandteil der Schöpfung, der nicht nur Tieren, Pflanzen und Menschen Lebensraum bietet, sondern als weltweiter Klimaregulator und Luftfilter auch eine lebenswichtige Funktion erfüllt.
"Ein interessantes Thema", fanden auch zahlreiche Erwachsene, die sich das nicht entgehen ließen. Anja Nüßlein, Gabi Rinker und Martina Mirwald vom Jugendleitungsteam hatten den Erlebnistag unter freiem Himmel perfekt organisiert. Unterstützt wurden sie von Tristan Rinker, der im Revier der Jagdgenossenschaft Spiesberg/Zeublitz einen Parcours mit verschiedenen Tier-Exponaten aufgebaut hatte. So ziemlich alles, was im Wald zu Hause ist, war vertreten. Da fehlten weder Füchse noch Vögel. Aufgabe der Teilnehmer war es, die "Tiere" zu finden. "Hier müssen wir im wahrsten Sinne des Wortes mit offenen Augen durch die Natur gehen", stellte Anja Nüßlein fest. "Um kein Tier zu übersehen, darf man sich durch nichts ablenken lassen", meinten Nils und Kilian mit ernster Miene.
Hatte man eine Tier-Attrappe gefunden, stellte Tristan Rinker den "Waldbewohner" vor und informierte über dessen Lebensraum. Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren mit Begeisterung bei der Sache. "Der Wald ist für Tiere ein Wohn-, Schlaf- und Esszimmer. Deshalb sollten wir Menschen respektvoll mit ihm umgehen", legte Rinker den Teilnehmern ans Herz.
Eine ruhige Hand und ein zielsicheres Auge bewiesen die Kinder, als sie mit Pfeil und Bogen auf ein Wildschwein schießen durften. "Die Sau war aber nicht echt", stellten Eva und Constantin grinsend klar. Namens des Jugendleitungsteams bedankte sich Anja Nüßlein bei Tristan Rinker für den Streifzug durch die Natur. Aufregend geht es bei den "Grashüpfern" weiter. Ein Aktionsnachmittag und eine Nachtwanderung stehen im Mittelpunkt des zweitägigen Sommer-Grillfestes. Bei schönem Wetter übernachten die Kids in Zelten, ansonsten im Vereinsraum der früheren Schule.
"Wer sich das nicht entgehen lassen möchte, sollte sich den 28. und 29. Juli im Kalender ankreuzen", empfahl Nüßlein.