An vier Messpunkten in der Gemeinde Ahorn hat sich in den vergangenen elf Jahren die Luftgüte um einen Punkt verschlechtert. Das besagt eine immissionsbezogene Flechtenkartierung, die von der Stadt Coburg, dem Zweckverband für Abfallwirtschaft in Nordwest-Oberfranken sowie von den Gemeinden Weitramsdorf und Ahorn 2018 in Auftrag gegeben wurde. Ziel der Untersuchung war es, die aktuelle biologisch wirksame Gesamtbelastung der Luft im Gebiet zu erfassen. Außerdem sollten damit die lufthygienischen Auswirkungen des im Norden der Stadt gelegenen Müllheizkraftwerkes beurteilt werden.

Im Ergebnis, das dem Gemeinderat am Dienstagabend vorgelegt wurde, zeigt sich, dass die lufthygienische Bewertung in der Gemeinde Ahorn zwischen mäßig und hoch eingestuft wird. Hohe Luftgüte wird danach den Orten südlich von Wüstenahorn, dem Ahorner Berg sowie dem Kerngebiet Ahorn nebst Schäferei und Sportplatz attestiert. "Mäßig" gab es dagegen für die Ortsteile westlich der Kerngemeinde, wie Witzmannsberg, Schorkendorf und Eicha, Finkenau, Schafhof und Wohlbach. Auf sieben Messstellen wird die Luftgüte als unverändert dargestellt. Als mögliche Quellen für die Luftverschlechterung in den genannten Gebieten werden Landwirtschaft, Verkehr und andere Verbrennungsprozesse angegeben.

Nach 45 Jahren im öffentlichen Dienst, davon 19 in der Gemeindeverwaltung Ahorn, wurde Verwaltungsamtsinspektor Dieter Kobiger bei der Gemeinderatssitzung mit vielen Dankes- und Anerkennungsworten, einer Bierkiste und einem Gutschein für einen Rosenstock in den Ruhestand entlassen. Kobiger war in Ahorn unter anderem für das Ordnungsamt, das Wahlamt, das Standesamt, Friedhofswesen, die Meldestelle, die örtliche Verkehrsbehörde und das Gewerbeamt zuständig. Außerdem hat er als Personalrat agiert.

Susanne Meye ist mit dem neuen Semester die neue VHS-Außenstellenleiterin in Ahorn und die Nachfolgerin von Anna Tvarová. Sie wurde in der Gemeinderatssitzung von Bürgermeister Martin Finzel und Rainer Maier, Geschäftsführer der VHS Coburg und Land, offiziell in ihr Amt eingeführt. Anna Tvarová habe in den knapp zwei Jahren als Leiterin auch viele neue Akzente gesetzt, würdigte Finzel deren engagierte Arbeit und nannte beispielsweise den Highheels-Kurs, aber auch den Sprachenunterricht für Tschechisch. Maier bezeichnete die Gemeinde Ahorn als richtungsweisend in der Erwachsenenbildung. Susanne Meye freut sich auf die neue Herausforderung, der sie sich, wie sie sagte, "neugierig, kreativ und offen stellt."